DRK will sich verstärkt um Nachwuchs kümmern

Lesedauer: 4 Min

Unser Bild zeigt die Geehrten mit den Hauptverantwortlichen im Gosheimer DRK und Kreisbereitschaftsführer Josef Anton Mattes (r
Unser Bild zeigt die Geehrten mit den Hauptverantwortlichen im Gosheimer DRK und Kreisbereitschaftsführer Josef Anton Mattes (rechts). (Foto: Richard Moosbrucker)
Schwäbische Zeitung
Richard Moosbrucker

Bei der Gosheimer DRK-Ortsgruppe ist im vergangenen Jahr alles nach Plan gelaufen. Bei der Generalversammlung am Freitagabend im Vereinshaus fielen die Berichte der einzelnen Funktionäre durchaus positiv aus, wenngleich sich abzeichnete, dass sich der Verein verstärkt um den Nachwuchs kümmern muss, um die vielschichtigen Aufgaben zu bewältigen.

Das gut aufgestellte Team um den Ortsvorsitzenden Hans Hermle arbeitete gut zusammen und zeigte sich auf vielen Ebenen in positivem Licht: Das ging aus den ausführlichen Berichten hervor.

Gruppenführerin Irene Ramizi schilderte detailliert die Aktivitäten der Rotkreuzler und legte die Zahlen offen: Derzeit könne das Gosheimer DRK auf 176 Mitglieder bauen. 35 Mitglieder seien aktiv dabei. An den 22 Dienstabenden hätten im Durchschnitt 15 teilgenommen und insgesamt 418 Stunden abgeleistet. Insgesamt hätten die Mitglieder 2983 Arbeitsstunden geleistet und seien dabei in vielen Teilbereichen tätig gewesen, schilderte Ramizi. Mit einem etwas mahnendem Unterton forderte sie, dass die Jugendarbeit forciert werden müsse und auch weitere Ehrenamtliche nötig seien.

Schriftführerin Ulla Wildmann ging auf die einzelnen Aktivitäten detailliert ein. Hier wurden noch einmal die vielfältigen Aktivitäten in ihrer Breite deutlich.

Plus in der Kasse

Schatzmeister Björn Wildmann zählte sehr detailliert die finanziellen Aktivitäten auf, die zu einem deutlichen Plus in der Kasse führten. Seit Jahren entwickle sich der finanzielle Kurs des DRK positiv, was für die Zukunft sehr wichtig sei, meinte Wildmann. Wildmann: „ Wir können jetzt in die Zukunft investieren“.

Irene Ramizi schilderte auch die Aktivitäten im Kreisauskunftsbüro. Michaela Kammerloher spiegelte in ihrem Bericht die Aktivitäten der Helfer-vor-Ort- Gruppe, die mit fünf Helfern 21 Mal in den Einsatz gerufen worden seien. Auch die Seniorengymnastik von Elisabeth Wenzler sei im vergangen Jahr wieder erfolgreich weitergeführt worden, hieß es beim DRK. Alexander Schneider zeigte die Aktivitäten im Jugendbereich auf, der aus acht Mitgliedern bestehe und 376 Stunden abgeleistet habe.

Bürgermeister Bernd Haller zollte den DRK-lern tiefen Respekt für ihre Arbeit, die „ mit geringer Menpower ein großes Pensum“ geschafft hätten. Er versprach sich verstärkt darum zu bemühen auch für das DRK eine gute Lösung im Vereinsheim zu finden. Kreisbereitschaftsführer Josef Anton Mattes lobte das Wirken des DRK innerhalb eines breiten Einsatzspektrums, erinnerte aber auch daran, dass beispielsweise die Helfer-vor-Ort- Gruppen recht teuer in der Aufstellung seien, der Dienst in diesen Gruppen aber enorm wichtig sei.

Ehrungen

Anton Mattes zeichnete verdiente langjährige Mitglieder im Gosheimer DRK aus. An vorderster Stelle Hans Hermle, der vor 15 Jahren in das Gosheimer DRK eingestiegen ist und seither die Gruppe engagiert leitet. Andrea Fritz und Matthias Winz wurden ebenfalls für 15 Jahre aktive Mitgliedschaft geehrt. Zehn Jahre sei jetzt Bernd Elvedi dabei, so Irene Ramizi. Er und auch Andreas Fritz seien die Hoffnungen für die Zukunft.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen