Caprichörle singt zum Ferienabschluss

Lesedauer: 5 Min
 Das Caprichörle sorgte mit seinen Liedern an „Schmieds Hütte“ im Himmelreich noch einmal für Urlaubsstimmung.
Das Caprichörle sorgte mit seinen Liedern an „Schmieds Hütte“ im Himmelreich noch einmal für Urlaubsstimmung. (Foto: Silvia Müller)
Silvia Müller

Einen sehr stimmungsvollen Ferienabschluss haben Gäste in Gunningen am Freitagabend erlebt. Das Caprichörle unter der Leitung von Beate Heirich hat dazu an „Schmieds Hütte“ eingeladen. „Urlaub, Ferien, Reisezeit – gestärkt zurück in den Alltag“, so lautete das Motto des Abends.

Mit Liedern und Texten wollten die Sänger sich selbst und auch die Gäste auf ein weiteres Schul-, Arbeits-, oder Rentenjahr einstimmen. Das in einer Feuerschale lodernde Feuer wärmte an dem eher kühlen Abend und schuf gleichzeitig eine romantische Atmosphäre.

Zu Beginn grüßten die Mitglieder des Caprichörle in vielen Sprachen der Welt. „Der Urlaub macht einen oft derart pleite, dass einem gar nichts anderes übrig bleibt, als wieder arbeiten zu gehen“, so lautete eine der zweifellos richtigen, aber auch ernüchternden Aussagen. Die wurde von den Gästen schmunzelnd bejaht. Umso lieber wurde die Einladung von Beate Heirich angenommen, Urlaubserinnerungen zu erzählen.

Der größte Sandkasten der Welt

So erzählte einer der Sänger, dass seine Kinder den Strand im Italienurlaub als den größten Sandkasten der Welt erlebt hätten. Eine Besucherin schwärmte von der Ballonfahrt über Kappadokien. Rolf Kaupp, einer der Sänger, berichtete „einmal besuchte ich das Taj Mahal, ich hatte gehört, dass es dort die schönsten Sonnenuntergänge der Welt zu beobachten gäbe. Als ich dann wieder zu Hause war, hier oben an dieser Hütte saß und die Sonne hinter dem Karpfen untergehen sah, da dachte ich mir, das ist genau so schön.“

Armin Reiser, ein anderer Sänger, lud die Gäste ein, bunte Fähnchen oder Nadeln in eine an der Hütte aufgehängten Weltkarte zu piksen. Bald war die Karte übersät mit farbigen Punkten. Viele in den häufig bereisten südeuropäischen Urlaubsländern, doch auch in Finnland, Island und Rumänien steckte eine Nadel. Einzig ein Besucher, ein Senior in der Mitte des 80. Lebensjahrzehnts angekommen, hörte aufmerksam zu und fragte dann: „Urlaub – was ist das?“

Gesungen wurden Klassiker wie zum Beispiel „Only you“ von den Flying Pickets, der Elvis Presley Evergreen „Falling in Love with you“ oder „Twist and Shout“ der Beatles. Die instrumentale Begleitung leisteten Philipp Heirich mit dem Cajon und Madlen Reiser am Keyboard.

Die Texte enthielten mehr oder weniger wichtige, auf jeden Fall aber amüsante Informationen. So erfuhren die Zuhörer, dass die Freiheitsstatue Schuhgröße 3000 haben müsste, Nutella mit einem Lichtschutzfaktor von 9,5 die beste Sonnencreme überhaupt sei, und dass es in Finnland 188 000 Seen sowie weniger Autos als Saunen gäbe.

Der Chor „Caprichörle“ ist ein Zusammenschluss der „Capriolen“ aus Deißlingen, die es seit 1982 gibt, und des „Chörle“ aus Gunningen, das erstmals im Jahr 2003 in Erscheinung trat. Durch die Bekanntschaft von Mitgliedern beider Chöre untereinander kommt es seit zehn Jahren regelmäßig zu gemeinsamen Auftritten.

Bei „Schmieds Hütte“ im „Himmelreich“ handelt es sich um eine Feldscheune, die der Gunninger Georg Arno, von Beruf Schmied, im Jahr 1944 im Gewann Himmelreich, oberhalb der Gemeinde in Richtung Hausen ob Verena, erbaut hat. Mit dem freien Blick über die Landschaft ist sie immer wieder ein schöner Ort, um eine Veranstaltung im Freien zu organisieren.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen