Schüler werden zu Energieforschern

Lesedauer: 4 Min

Im Rahmen der Info- und Energietage der Firma Paul Hermle GmbH war das zweistöckige Expeditionsmobil der Stiftung Baden-Württem
Im Rahmen der Info- und Energietage der Firma Paul Hermle GmbH war das zweistöckige Expeditionsmobil der Stiftung Baden-Württemberg die Hauptattraktion – im Bild die Schüler der Realschule Gosheim-Wehingen. (Foto: Gisela Spreng)
Schwäbische Zeitung
Gisela Spreng

Die 13. Info- und Energietage der Gosheimer Firma Paul Hermle GmbH haben für Interessierte aus der ganzen Region zum Familien-Ausflugsprogramm gehört. Absolutes Highlight war diesmal das Expeditionsmobil der Stiftung Baden-Württemberg, das drei Tage Station an der Industriestraße 29 machte.

Während am ersten Tag Schülergruppen der Realschule und des Gymnasiums Gosheim-Wehingen mit ihren Lehrern Martin Ströbel und Albrecht Stroh nach einem Rundgang durch die Ausstellung „Expedition N“ unter fachlicher Anleitung durch die projektbegleitenden Wissenschaftler experimentierten, öffnete sich das doppelstöckige „rollende Raumwunder“ an den weiteren beiden Tagen für die Öffentlichkeit. Schüler und Erwachsene wurden zu echten Energieforschern, hatten tolle Aha-Erlebnisse und bekamen vielfältige Denkanstöße zu den Themen Nachhaltigkeit und Energiewende unter dem Motto „Nachdenken, umdenken, Zukunft gestalten“. Wer hätte schon gedacht, dass man mit handelsüblichem roten Früchtetee organische Solarzellen nachbauen oder aus Hefezellen und Traubenzucker sauberen Ökostrom gewinnen kann? Die Besucher zeigten sich vor allem an Energiesparmodellen interessiert. Am interaktiven Modellhaus durfte munter drauf los probiert werden, wie viel Energie man zu Hause sparen kann.

Wer eigentlich hauptsächlich wegen des Expeditionsmobils in die Industriestraße gekommen war, ließ es sich natürlich nicht nehmen, auch die Infos und Angebote der Firma, die auf Sanitär-Heizung-Flaschnerei spezialisiert ist, zu inspizieren. Die Geschäftsführer Paul und Gerd Pieper wurden mit Fragen zu den neuesten Techniken gelöchert, die das Mobil vor ihrem Haus am Modell bereits vorgestellt hatte. Bauherren und Renovierer fragten nach Blockheizkraftwerken, die in größeren Gebäuden die alten Heizzentralen ersetzen können. Denn das BHKW erzeugt neben Wärme und Warmwasser vor allem Strom, der selbst genutzt oder ins Netz eingespeist werden kann. Auch nach Komplettlösungen für Solarenergie wurde nachgefragt. Hier war Gerd Pieper der Ansprechpartner.

In der Badausstellung informierten Viktor Schmidt und Angelika Baum über Traumbäder und Wellness-Oasen oder Trends bei Badsanierungen. Auch das Interesse an der „Welt des Blechs“, für das Paul Pieper steht, war groß: Er zeigte Beispiele für Anschlüsse, Verwahrung, Verkleidungen, Rinnen und Dachschmuck, auch für maßgeschneiderte Sonderanfertigungen seiner Flaschner-Abteilung. Die Fachvorträge zu den Themen Miniblockheizkraftwerk, Badsanierung, Wärmepumpe, Nachhaltigkeit oder Solarenergie waren gut besucht.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen