Schwäbische Zeitung
Gisela Spreng

Wenn’s im ganzen Haus wie in einem Ameisenhaufen wimmelt, dann ist „Tag der offenen Tür“ bei der Realschule Gosheim-Wehingen. Am Freitagnachmittag war es wieder soweit. Eingeladen waren alle – vor allem natürlich Schülerinnen und Schüler der vierten Grundschulklassen mit ihren Eltern sowie die Eltern der Realschüler.

Vom Keller bis unters Dach durften sich die zukünftigen Fünftklässler zweieinhalb Stunden lang auf eine spannende Entdeckungsreise begeben. An 16 Stationen war neben Zuhören und Zugucken vor allem Mitmachen angesagt.

In den Technikräumen konnten sich die handwerklich Begabten unter Anleitung der älteren Schüler eine Kolbenflöte bauen. Wer den schnellen Erfolg sehen wollte, stellte Brausepulver oder einen Schlüsselanhänger her, prägte Buttons oder begab sich auf einen Sinnes- oder Märchenparcours. Die Französisch-Mannschaft der Realschule lud zu Dialogen, Basteleien und Snacks ein, die „Engländer“ zu „Fun & Games“. Im Zeichensaal lernten die Kinder unter fachlicher Anleitung drucken oder die Kunst des Papierfaltens. Der Schulsanitätsdienst stellte sich vor; im Raum der Stille konnte man sich erholen.

Am größten war der Andrang im Computerraum, wo die PC-Fans zu einer Computer-Rallye antreten durften. Wer’s lieber sportlich mag, war in der neuen Sporthalle richtig. Und die Eltern, die sich hauptsächlich für die Räumlichkeiten der Realschule interessierten, durften sich auf ihre ganz persönliche Entdeckungstour begeben. Die Cafeteria lud zum Plausch bei Kaffee und Kuchen ein.

Natürlich gab’s auch eine Menge Informationen am Infostand des Elternbeirats und des Fördervereins oder aus erster Hand von Realschulrektor Bernhard Jäger oder Realschulkonrektorin Christiane Glaser.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen