Von vier Jungstörchen leben noch drei

Lesedauer: 3 Min
Einer der beiden Jungstörche in Geisingen hat überlebt.
Einer der beiden Jungstörche in Geisingen hat überlebt. (Foto: Paul Haug)
ph

Drei Jungstörche wachsen derzeit in den drei Storchenhorsten in der Region Geisingen heran. Einer in Geisingen und zwei in Aulfingen. Eigentlich waren es vier – doch einer der Kleinen ist vergangenen Woche verendet.

Die Jungstörche strecken ihren Eltern die Schnäbel entgegen und betteln um Futter. Nicht geschafft hat es der zweite Jungstorch, der in Geisingen geschlüpft ist. Messnerin Birgit Baur erzählt auf Nachfrage, dass dieser schon von Anfang klein war. Vermutlich haben ihm der Regen und die niedrigen Temperaturen zugesetzt, die bis vergangene Woche noch herrschten. Interessant zu sehen war vor einer Woche an einem Regentag, wie der Jungstorch unter dem Flügel eines Elterntieres Schutz vor dem Regen suchte.

Der Jungstorch, der es nicht geschafft hat, wurde von den Alttieren nach ein paar Tagen aus dem Nest geworfen, wobei er allerdings mit dem Fuß im Nest hängen blieb. Thomas Braun aus Kirchen-Hausen organisierte daraufhin einen Hubsteiger, um das tote Tier herunterzuholen. Bei dieser Gelegenheit reinigte er gleich noch die Dachrinnen des Hauses, die voll mit Ästen und anderem Nistmaterial waren.

Auch in Gutmadingen gibt es ein Nest, das jedoch kaum besetzt ist. Dies lässt darauf schließen, dass dort keine Jungtiere vorhanden sind. Denn die Alttiere lassen weder das Gelege, also die Eier, unbewacht noch kleinere Jungtiere, denn sowohl Eier wie auch die kleinen Störche können schnell Opfer von Freßfeinden werden.

Übertragung per Videocam

Nun hoffen natürlich alle, dass diese drei Jungstörche überleben. Wichtig ist, dass kein Wolkenbruch wie im vergangenen Jahr die Nester unter Wasser setzt oder erneut ein Kälteeinbruch kommt, bevor die Jungtiere das vollständige Federkleid statt des Flaums haben.

Das Leben aus dem Geisinger Storchennest kann man am Bildschirm beim ehemaligen Textilhaus Engesser per Videocam mitverfolgen, sofern die Übertragungsleitung funktioniert.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen