SV Geisingen stellt die Weichen

Lesedauer: 3 Min

In einer intensiven Woche sind beim SV Geisingen die Weichen für die Rückrunde in der Fußball-Landesliga gestellt worden. Für den zurückgetretenen Spielertrainer wurde Andreas Probst, zuvor beim VfL Mühlheim, als Nachfolger (wir berichteten) verpflichtet. Allein das Ergebnis gegen den FC Neustadt passte nicht recht zur Aufbruchstimmung.

Beim 2:2 hatte sich die Geisinger Mannschaft als geschlossene Einheit präsentiert. Nur die Tatsache, dass es trotz 2:0-Führung nicht zum erhofften Dreier reichte, schlug etwas auf die Stimmung. Der SVG wartet nun schon seit zehn Spielen auf einen Sieg. Der Rückstand auf das rettende Ufer beträgt bereits neun Punkte.

Gegen Neustadt präsentierte sich das Team, das von Routinier Johannes Amann als Spieler und Interimscoach auf und neben dem Platz geführt wurde, konzentriert und gut organisiert, zeigte hoffnungsvolle Ansätze. Lediglich im Torabschluss fehlte wieder einmal das nötige Glück. Da half es auch nicht, dass in der Vorbereitung ein Mentaltrainer hinzugezogen worden war.

Mit dem Einsatz des zurückgetretenen Spielertrainers Marijan Tucakovic setzte man ein weiteres Zeichen. „Der Klassenerhalt ist unser klares Ziel“, sagt Amann und glaubt an den Umschwung. Mit der Bekanntgabe des neuen Trainers Andreas Probst sowie weiteren Zugängen für die Mannschaft sieht sich der SV Geisingen für die Rückrunde gerüstet. Die Mannschaft ist trotz der Misere von zehn sieglosen Spielen eng zusammengerückt und will mit Teamgeist und Entschlossenheit das Ziel Klassenerhalt nach der Winterpause angehen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen