Probst: „Haben es den Löffingern zu einfach gemacht“

Lesedauer: 3 Min
Hans Herrmann

Der südbadische Fußball-Landesligist SV Geisingen hat sich am Samstag beim FC Löffingen 2:5 (1:1) geschlagen geben müssen. Nach der dritten Niederlage in Folge wird die Lage für die Schützlinge von Trainer Andreas Probst immer prekärer. Da die Konkurrenz punktet, scheint das Ziel Klassenerhalt mit nun neun Zählern Rückstand immer unrealistischer.

„Wir hatten in der ersten Hälfte unsere Chancen. Zwei klare Handspiele im Löffinger Strafraum wurden vom Schiedsrichter nicht gepfiffen“, waren für Probst diese Szenen einer der Knackpunkte. Die Löffinger gingen Mitte der ersten Hälfte 1:0 in Führung. Doch Geisingen gelang kurz vor dem Pausenpfiff durch Antonio Zubcic der Ausgleich.

Zehn Minuten nach Wiederanpfiff markierten die Löffinger durch Torjäger Benjamin Gaudig erneut den Führungstreffer. Wenige Minuten später legten die Platzherren durch Alexander Schuler zum 3:1 nach. Obwohl die Geisinger durch Isa Sabuncuo den Anschlusstreffer zum 2:3 erzielten, brachen bei den Geisinger in der Schlussphase alle Dämme. „Wir haben in der Abwehr zum Teil wild gespielt und es den Löffingern viel zu einfach gemacht“, sagte ein enttäuschter Trainer Probst.

Hier machte sich auch der Ausfall von Abwehrchef Johannes Amann bemerkbar, der kurz vor der Partie mit Rückenschmerzen passen musste. Die beiden weiteren Gegentreffer in den Schlussminuten besiegelten das Geisinger Schicksal.

SV Geisingen: Rominger, Moser (71.Othmer), Simon Federle, Suker, Bodarev, Kovac Zubcic, Mamedov (Hefort 60.) Indlekofer (62.Kuzu), Sabuncuo, Arceri. - Torfolge: 1:0 Simon Weissenberger (21.) 1:1 Antonio Zubcic (45+2), 2:1 Benjamin Gaudig (71.), 3:1 Alexander Schuler (71.) 3:2 Isa Sabuncuo (75.), 4:2 Kevin Hoheisel (81.) 5:2 Alexander Schuler (84.). - Zuschauer : 160.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen