Polizei schnappt Falschfahrerin und sucht nach Zeugen

Eine 60-Jährige Autofahrerin ist am Freitagabend nicht nur durch ihre Fahrweise aufgefallen. Ihr Auto weist zudem noch Unfallspu
Eine 60-Jährige Autofahrerin ist am Freitagabend nicht nur durch ihre Fahrweise aufgefallen. Ihr Auto weist zudem noch Unfallspuren auf. Nun sucht die Polizei Zeugen und Geschädigte. (Foto: Franziska Kraufmann)
Schwäbische Zeitung

Am Freitagabend gegen 20.45 Uhr haben Zeugen der Polizei einen Opel Combo mit tschechischer Zulassung gemeldet, der die Autobahn 81 von Bad Dürrheim kommend in südlicher Richtung auf der falschen Fahrspur befuhr. An der Anschlussstelle Geisingen wendete das Fahrzeug und fuhr dann auf der „richtigen“ Spur weiter in Richtung Engen, teilt die Polizei mit. Dabei bewegte sich das Fahrzeug in Schlangenlinien beziehungsweise stark verminderter Geschwindigkeit fort, heißt es weiter. An der Anschlussstelle Engen konnte das Fahrzeug durch eine Polizeistreife gestoppt werden. Da die Autofahrerin sich weigerte, das verschlossene Fahrzeug zu öffnen, musste eine Seitenscheibe eingeschlagen werden. Die 60-Jährige zeigte in der Folge ein apathisches Verhalten, was einen Atemalkoholtest zur Folge hatte. Dieser blieb ergebnislos, berichtet die Polizei. Im Fahrzeug konnten jedoch Beruhigungsmittel aufgefunden werden, die das Verhalten laut Polizei der Frau erklären würden. Am Fahrzeug fanden sich erhebliche Unfallspuren, deren Herkunft bislang ungeklärt sind. Zeugen oder Geschädigte des Vorfalls werden gebeten, sich mit dem Verkehrsdienst Mühlhausen-Ehingen, Telefon: 07733/996 00, in Verbindung zu setzen.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit neuen Termininfos für neue Altersklassen

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Impfzentren der Region – Hier sind die Chancen auf einen Termin am größten

Schwäbische.de hat vom 20. Februar bis zum 1. März Daten ausgewertet, die die Zahl freier Termine in Corona-Impfzentren der Region anzeigen. Auffällig ist, dass die Chancen auf einen Impftermin in den Zentralen Impfzentren Ulm und Rot am See deutlich größer sind als in Kreisimpfzentren der Region. Doch auch zwischen den Kreisimpfzentren zeigen sich Unterschiede. Woran das liegt und warum das den Impftourismus fördert.

Was ist die Impfampel und wie ist die Grafik entstanden?

Britische Mutante durchdringt Schutzkleidung: Kinderarzt infiziert sich und geht an die Öffentlichkeit

Der Bad Saulgauer Kinderarzt Dr. Christoph hat sich mit der englischen Mutante des Coronavirus infiziert. Die Praxis für Kinder- und Jugendmedizin in der Werderstraße in Bad Saulgau bleibt bis mindestens 10. März geschlossen. Alle Mitarbeiter befinden sich in Quarantäne.

Christoph Seitz hat sich bei einem Kind im Kindergartenalter in seiner Praxis infiziert. Er hatte bei dem Patienten einen Abstrich gemacht, um ihn auf das Coronavirus testen zu lassen.

Mehr Themen