Marijan Tucakovic: „Wir wollen immer gewinnen“

Lesedauer: 5 Min

Marijan Tucakovic, Spielertrainer des SV Geisingen.
Marijan Tucakovic, Spielertrainer des SV Geisingen. (Foto: Herrmann)
Schwäbische Zeitung

Der SV Geisingen steht mit zwölf Punkten Vorsprung vier Spieltage vor Saisonende in der Fußball-Bezirksliga Badischer Schwarzwald so gut wie als Meister fest. Die Mannschaft von Spielertrainer Marijan Tucakovic überzeugt mit Konstanz und spielerischer Reife.

Das spielstarke Team stieg erst in der vergangenen Saison in die Bezirksliga auf und kann auf eine überragende Entwicklung blicken. In der 92-jährigen Vereinsgeschichte wäre es für den SV Geisingen der erste Aufstieg in die Landesliga. Spielertrainer Marijan Tucakovic trägt hier mit seiner Präsenz und Toren auf dem Platz sowie seiner hervorragenden Arbeit im Training einen großen Anteil bei. Unser Mitarbeiter Hans Herrmann sprach mit dem Erfolgstrainer.

Herr Tucakovic, vier Spieltage vor Schluss ist die Meisterschaft mit zwölf Punkten so gut wie sicher. Wie schätzen sie die Leistung ihrer Mannschaft ein?

Ich kann mein Team nur loben. Wir sind seit September 2017 ungeschlagen. Die Mannschaft war gegen hoch motivierte Gegner immer fokussiert und bewies eine vorbildliche Einstellung. Bereits im Training herrscht eine hervorragende Stimmung und wir wollen immer gewinnen. Wir hoffen, dass wir am Pfingstmontag den noch einen nötigen Punkt beim SV Hölzlebruck zum Titelgewinn einfahren können.

Sie spielen eine bärenstarke Rückrunde und haben sich kaum einen Ausrutscher erlaubt. Wird ihr Team nie nervös?

Wir glauben immer an uns selbst und gehen immer mit der nötigen Überzeugung auf den Platz. Bei engen Spielen behalten wir die Nerven und lassen uns nicht aus der Ruhe bringen.

Sie haben sich bereits vor der Saison mit der klaren Aussage, dass der Titelgewinn ihr Ziel ist, festgelegt. Woher kam diese Selbstsicherheit?

Als Aufsteiger belegten wir bereits in der Saison 2016/17 in der Bezirksliga den dritten Platz. Die Mannschaft blieb zusammen und hat sich verstärkt und strahlte großes Selbstbewusstsein aus. Diese Einstellung hat mich von Anfang an überzeugt und mein Glaube an die Mannschaft war von Anfang an groß.

Wo muss sich ihr Team noch verbessern, wo benötigen sie noch Verstärkung?

Bei einem Aufstieg in die Landesliga müssen wir uns mit einem starken Innenverteidiger sowie einem zentralen Mittelfeldspieler verstärken. Unser Kader muss auch in der Breite auf 17 bis 18 Spieler erweitert werden.

Mit knapp 32 Jahren gehen sie auf dem Platz immer voran. Wie lange wollen sie noch spielen?

Auf jeden Fall spiele ich weiter. Mir macht der Fußball auf dem Platz noch riesig Spaß. Irgendwann ist aber mit Spielertrainer Schluss und ich werde mich dann nur noch auf das Trainergeschäft konzentrieren.

Sie sind nun seit drei Jahren in Deutschland. Wo haben sie in ihrem Heimatland Kroation gespielt?

Ich habe in meinem Heimatland immer höherklassig gespielt. Nach der A-Jugend sogar ein halbes Jahr in der ersten Liga. Vereine der zweiten bis zur vierten Liga waren dann meine weiteren Stationen.

Welche Trainerausbildung haben sie?

Ich habe die UEFA-A-Lizenz erworben. Zuvor habe ich auch Bewegungstherapie in Kroatien studiert.

Wer wird Weltmeister und was trauen sie ihrem Heimatland Kroatien zu?

Deutschland traue ich immer alles zu. Spanien und Brasilien sind für mich die weiteren Favoriten. Mein Heimatland Kroatien sollte zumindest das Viertelfinale erreichen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen