Die Polizei sucht weitere Fahrer, die durch den schlafenden Lastwagenfahrer gefährdet wurden.
Die Polizei sucht weitere Fahrer, die durch den schlafenden Lastwagenfahrer gefährdet wurden. (Foto: dpa)
Schwäbische Zeitung

Weitere Geschädigte und Zeugen sucht die Polizei zu einem Vorfall, der sich am Samstag gegen 16.15 Uhr auf der Autobahn A81 zwischen den Anschlussstellen Geisingen und Engen im Bereich der Immensitzbrücke ereignet hat.

Mehrere Autofahrer fuhren hintereinander auf dem linken Fahrstreifen, der in Richtung Singen führt, und waren wegen eines vor ihnen fahrenden Kleinlastwagens mit portugiesischer Zulassung, der mehrfach auf den linken Fahrstreifen geriet, zu Bremsmanövern gezwungen, um einen Zusammenstoß mit dem Lastwagen oder einem der vorausfahrenden Autos zu verhindern.

Als der als letzter in dieser Kolonne fahrende Lenker eines Audis den 48-jährigen Kleinlastwagenfahrer überholen konnte, beobachtete er, dass der Lkw-Fahrer am Steuer eingenickt war. Nach mehrfachem Hupen wachte der Lenker auf. Der Tatverdächtige wurde wenige Minuten später durch eine Streifenwagenbesatzung der Autobahnpolizei Mühlhausen-Ehingen angehalten und an der Weiterfahrt gehindert. Einen Nachweis über seine Ruhezeiten konnte er nicht vorlegen. Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs eingeleitet. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt. Es ist davon auszugehen, dass die Gefährdung mehrerer Fahrzeuge auf der Autobahn auf die Übermüdung des Lastwagenfahrers zurückzuführen ist. Personen, die dadurch gefährdet wurden oder sonst sachdienliche Hinweise zur Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer geben können, werden gebeten, sich beim Verkehrsdienst Mühlhausen-Ehingen, Tel. 07733 9960-0, zu melden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen