Im eigenen Strafraum war der SV TuS Immendingen (blaue Trikots) gegen den Landesligist FV Walbertsweiler/Rengetsweiler oft in de
Im eigenen Strafraum war der SV TuS Immendingen (blaue Trikots) gegen den Landesligist FV Walbertsweiler/Rengetsweiler oft in der Überzahl. Der Bezirksligist konnte in der ersten Runde des südbadischen Verbandspokals aber neun Gegentreffer nicht verhindern. Beim 1:9 war das ersatzgeschwächte Immendingen chancenlos. (Foto: HKB)
Hans Hermann

Eine Bilderstrecke zum Pokalaus des SV TuS Immendingen gibt es im Internet unter:

www.schwaebische.de

Der SV Geisingen und der SV TuS Immendingen haben sich aus dem südbadischen Fußball-Verbandspokal verabschiedet. Landesliga-Neuling SVG verlor beim FC Öhningen/Gaienhofen aus der Bezirksliga Bodensee. Gegen den klassenhöheren Landesliga-Club aus Walbertsweiler/Rengetsweiler stand der Schwarzwald-Bezirksligist SV TuS Immendingen auf verlorenem Posten.

FC Öhningen/Gaienhofen – SV Geisingen 3:1 (0:0). Das Fehlen von sechs Spielern aus dem Stammkader war dem Spiel der Geisinger anzumerken. Zwar stand die Abwehr des Landesliga-Neulings beim Außenseiter aus der Bezirksliga lange gut. Nach vorne lief beim SVG aber nur wenig zusammen. Der letzte Pass in die Spitze fehlte, sodass Geisingen nur selten zum Abschluss kam.

Spielertrainer Marijan Tucakovic versuchte mit seiner Übersicht, Stabilität in das Geisinger Spiel zu bringen. Weil die Defensive vor dem guten Torhüter Alkall Fadera und Abwehrchef Johannes Ahmann in der ersten Halbzeit gut stand und kaum Chancen zuließ, ging es torlos in die Pause.

Im zweiten Spielabschnitt erhöhten die laufstarken Gastgeber von Öhningen/Gaienhofen weiter das Tempo. Mit schnellem Flügelspiel erspielten sie sich nun klare Vorteile. Nach gut einer Stunde Spielzeit ging der FC Ö/G durch einen Doppelschlag von Claudio Scheu und Dominik Schätzle 2:0 in Führung. Als Abwehrspieler Fatih Verep in der 86. Minute den Anschlusstreffer erzielte, keimte beim SVG nochmals Hoffnung auf. Geisingen drängte auf den Ausgleich.

Doch in der Schlussminute machte der Bodensee-Bezirksligavertreter mit einem verwandelten Foulelfmeter von Marc Hochsell zum Endstand von 3:1 alles klar.

Tore: 1:0 Claudio Scheu (65.), 2:0 Dominik Schätzle (67.), 2:1 Fatih Verep (86., Elfmeter), 3:1 Marc Honsell (89., Elfmeter).

SV TuS Immendingen – FV Walbertsweiler/Rengetsweiler 1:9 (0:5). Arg ersatzgeschwächt kassierte der Bezirkspokalsieger Immendingen eine derbe Niederlage gegen den Landesligisten. „Wir wollten das Ergebnis in Grenzen halten. Das ist uns nicht wirklich gelungen. Ein 1:9 ist schon heftig“, meinte Immendingens Vorsitzender Eduard Frank.

Mit nur sechs Akteuren aus dem Bezirksliga-Kader, einigen Akteuren der zweiten Mannschaft und Talenten, die gerade aus der A-Jugend in den Aktivenbereich gewechselt sind, sei der SV TuS „in allen Belangen unterlegen gewesen. Da muss man realistisch sein. Wir hatten keine Chance“, meinte Frank.

Nach 20 Minuten hatte der FV die Partie schon entschieden. Zvonimir Klasan, Patrick Arndt und Fabian Roth sorgten mit dem 3:0 für die Entscheidung zu Gunsten von Walbertsweiler/Rengetsweiler, das mit dem kompletten Landesliga-Kader angereist war. Immerhin gelang den Gastgebern fünf Minuten vor dem Schluss noch ein eigener Treffer.

Tore: 0:1 Zvonimir Klasan (7.), 0:2 Patrick Arndt (13.), 0:3 Fabian Roth (18.), 0:4 Abraham Kanoun (39.), 0:5 Stefan Bach (45.), 0:6, 0:7 Steffen Erbe (72., 77.), 0:8 Loris Teiber (80.), 0:9 Steffen Erbe (84.), 1:9 Maikel Wiedmann (85.).

Eine Bilderstrecke zum Pokalaus des SV TuS Immendingen gibt es im Internet unter:

www.schwaebische.de

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen