Geisingen soll zwei neue Brücken bekommen

Lesedauer: 5 Min
Paul Haug

Die Geisinger warten in diesem Jahr auf den Baubeginn für den Neubau der Donaubrücke, der für den Spätsommer – sofern alles wie geplant läuft – anvisiert wurde. Marode Brücken gibt es auch in der Nachbarschaft: In Immendingen sind es gleich drei, die im Zuge der L 225 zwischen Immendingen und dem Daimler-Gelände beziehungsweise als Verbindung nach Mauenheim und Hattingen führen. Dort wird die Straße verlegt und neu gebaut – danach werden die drei Brücken abgerissen. In Geisingen sollen die beiden großen Brücken, die im Zuge der B 311 und der B 31 über die Donau führen, ebenfalls ersetzt werden.

Ein solches Gerücht kursierte schon seit einiger Zeit. Eine Nachfrage beim Regierungspräsidium (RP) Freiburg brachte dann Klarheit. Wie die Pressesprecherin des RP, Heike Spannagel, auf Nachfrage mitteilt, sollen beide Brücken mittelfristig durch einen Neubau ersetzt werden. Da ist die Verkehrsbelastung der Donaubrücke Geisingen, die derzeit gesperrt ist, buchstäblich Peanuts. Denn die B 31 und die B 311 sind wichtige und damit auch sehr stark befahrene Ost-West- Verkehrsadern.

Die Brücke der B 311 wurde 1974 im Zuge des Autobahnbaus und der Verlegung der B 311 gebaut. Für diese Brücke wird noch in diesem Jahr das Planfeststellungsverfahren für einen Ersatzneubau eingeleitet, wie Spannagel mitteilt. Dieses Verfahren könne jedoch mehrere Jahre in Anspruch nehmen, deutlich sichtbar unter der Brücke sind verschiedene Stellen, an denen im Zuge der Kontrollen der Beton abgeschlagen wurde und sowohl am Widerlager wie auch an den Brückenteilen verrostete Eisenarmierung zu sehen ist.

Was die andere Brücke betrifft, die wie die bei der B 311 neben der Donau auch die Bahnlinie überspannt, soll das Planungsverfahren für einen Neubau erst in einigen Jahren beginnen. Diese Brücke wurde 1971 im Zuge der Umgehung Wartenberg gebaut. Dort sind Sanierungen geplant, die zu einem Hinauszögern eines notwendigen Neubaus führen sollen. Die Bundesanstalt für das Straßenwesen (BASt) hat im Internet sämtliche, dem Bund gehörende und damit in der Unterhaltungslast des Bundes stehenden Brücken aufgelistet. Dort sind beide Brücken mit der Note 3,0 (nicht ausreichender Zustand) bewertet. Genauso sind die beiden Autobahnbrücken über die Donau und Bahn in unmittelbarer Nähe zur Brücke der B 311 bewertet, noch schlechter ist der Überbau der Überführung der Wildtalstraße in Geisingen im Zuge der Autobahn. In der Erläuterung der Bewertung und Auflistung der Brücken auf der Seite der BASt heißt es unter anderem:

„Die Zustandsnote bildet die Grundlage für die weitere Erhaltungsplanung. Sie lässt die Dringlichkeit notwendiger Maßnahmen erkennen, gibt jedoch keinen Aufschluss über Art und Umfang der Schäden oder die Kosten der Instandsetzungsmaßnahme. Die bei der Bauwerksprüfung gegebenenfalls festgestellten Schäden werden je nach Dringlichkeit sowie Art und Umfang umgehend bis mittelfristig im Rahmen des Erhaltungsprogramms behoben, was zu einer Verbesserung der Zustandsnote außerhalb des Prüfzyklusses führt. Durch den organisatorischen Ablauf kann es zwischen Abschluss der Erhaltungsmaßnahme und Eintrag ins DV-System zu zeitlichen Verzögerungen kommen. Die Zustandsnote ist daher ein Stichtagswert, welcher der ständigen Fortschreibung der Daten unterliegt. Eine Zustandsnote von 3,0 bis 3,4 (nicht ausreichender Bauwerkszustand) bedeutet somit nicht zwangsläufig eine Nutzungseinschränkung des Bauwerkes, sondern ist vielmehr ein Indikator dafür, dass in näherer Zukunft eine Instandsetzungsmaßnahme zu planen ist.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen