Rewe-Markt in Fridingen eingeweiht

Lesedauer: 3 Min
 Viel los war bei der Einweihung des Markts.
Viel los war bei der Einweihung des Markts. (Foto: Simon Schneider)
schn und Simon Schneider

Die Türen sind geöffnet, die Regale mit 18 000 Artikeln bestückt. Mit der Einweihung des Rewe-Markts hat Fridingen in der Württemberger Straße eine neue Einkaufsmöglichkeit.

„Ziel war es, den Markt noch vor Weihnachten zu öffnen“, sagte Investor Joachim Feyrer, Geschäftsführer der Immobilien GmbH, einer Gesellschaft für Projektentwicklung. Aufgrund des bisherigen Warenangebots sei in Fridingen eine überdurchschnittlich hohe Kaufkraft abgeflossen. „Wir sind uns sicher, dass die Kaufkraft nun wieder zurückfließt.“ Die Bauzeit betrug neun Monate, die Investition gut vier Millionen Euro. Der Markt hat eine Gesamtfläche von 1800 Quadratmeter, 1200 davon sind Verkaufsfläche.

Bürgermeister Stefan Waizenegger sagte, dass es in seinen Gesprächen mit Interessenten darum gegangen sei, dass sich Fridingen für einen Lebensmitteldiscounter eignen würde. Erstmals im November 2015 fühlte er sich verstanden, als der Investor einen Lebensmittel-Vollsortimenter in Angriff nehmen wollte. Einen Willkommensgruß hatte der Bürgermeister für Mehmed Porobic und seine 20 Mitarbeiter parat. Porobic leitete den Rewe-Markt in Tuttlingen zehn Jahre und übernimmt als selbstständiger Kaufmann und Inhaber den Markt in Fridingen. Waizenegger zollte ihm Respekt dafür, dass er in der Selbstständigkeit und damit eigener Verantwortung diesen Laden führen will.

Nachdem der Vertriebsleiter von Rewe-Südwest, Dirk Schaefer, sein Unternehmen vorstellte und betonte, dass die Rewe-Group 350 000 Beschäftigte besitze und 15 000 Märkte in über 20 europäischen Ländern, besichtigten alle Interessierten den Markt. Die Bäckerei Schneckenburger ist dort ebenso zu finden wie die Metzgerei Frick.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen