HSG Baar und HSG Fridingen/Mühlheim die Sieger

Lesedauer: 4 Min
Helmut Bucher

Die Sieger beim zweiten Hammerwerk Handball Open des TV Fridingen sind bei den Aktiven die HSG Baar (Herren) sowie die HSG Fridingen/Mühlheim (Frauen). Auch beim ältesten Nachwuchs dominierten die Donautäler. Die HSG Fridingen siegte bei der männlichen A-Jugend und ungeschagen bei der weiblichen A-Jugend.

Die zweite Ausgabe der Hammerwerk Handball Open als Nachfolgeveranstaltung des ehemaligen traditionsreichen “bundesoffenen Handballturniers” wurde Dank einer reibungslosen Organisation zu einer runden Sache. Der TV-05-Ehrenvorsitzende Josef Rudolf brachte es auf den Punkt mit der Feststellung: „Das junge Organisationsteam mit Daniel Hipp und Tobias Fritz an der Spitze hat tolle Arbeit abgeliefert.“

So wurden auf den Festhallen-Parkplatz mehrere Tonnen Sand per Schaufel verschoben und dieser in eine stimmungsvolle Beacharena umfunktioniert. Für ordentlich Stimmung im Partyzelt sorgten auch in diesem Jahr die „Dirndlknacker“ am Samstagabend, die schon im vergangenen Jahr die Teilnehmer in Wallung versetzten. Bereits am Freitagabend hatte die Band „no change" megamäßig eingeheizt.

Bei den Herren spielten insgesamt 16 Mannschaften in vier Gruppen um den Turniersieg. In der Vorrunde scheiterte die HSG Fridingen/Mühlheim gegen die TB Handball mit 5:7-Toren. Der Großteil der ersten Mannschaft war in die Organisation des Turniers eingebunden. In der Endrunde gab es folgende Ergebnisse: HSG Baar - TV Stetten 13:6, HSG Baar - TSV Zizishausen 11:5, TSF Ditzingen - VfH Schwenningen 11:8. Im Finale siegte letztlich in einem körperbetonten Spiel die HSG Baar gegen die TSF Ditzingen verdient 8:6 und kassierte das Preisgeld von 250 Euro.

Bei den Frauen wurde das heimische Team der Donautal-HSG ihrer Favoritenrolle gerecht. Die Mannschaft des Gastgebers kam nach Siegen gegen den TV Flein (13:5), die SG Hofen/Hüttlingen (14:11) und im Halbfinale gegen Hohenlohe II (21:6) souverän ins Finale. Hier wartete mit der HSG Hohenlohe I ein unbequemer Gegner, der nach harter Gegenwehr 10:7 in die Knie gezwungen wurde. Den dritten Platz belegte die SG H2Ku Herrenberg. Bei der HSG Fridingen/Mühlheim präsentierte sich mit Vanessa Dreer aus Hossingen/Meßstetten ein Neuzugang für das Württembergligateam. Sie bot eine vielversprechende Vorstellung.

Bei der männlichen A-Jugend spielten fünf Teams um den Sieg. Die Ergebnisse: HSG Baar - HSG Fridingen/Mühlheim 10:12, HSG Fridingen/Mühlheim - JSG Donau/Neckar 18:6, TG Schwenningen - HSG Baar 5:6, SG Aldingen/Ehningen - HSG Baar 6:15 und JSG Donau/Neckar - TG Schwenningen 2:10. Der Endstand: 1. HSG Fridingen/Mühlheim, 2. HSG Baar, 3.TG Schwenningen, 4. SG Aldingen/Ehningen, 5. JSG Donau/Neckar.

Bei der weiblichen A-Jugend traten vier Teams an. Die Ergebnisse: JSG Bodmann/Eigeldingen - HSG Rietheim/Weilheim 11:8, HSG Fridingen/Mühlheim - SG Aidlingen/Ehningen 13:4, HSG Rietheim/Weilheim- SG Aidlingen/Ehningen 12:9, JSG Bodmann/Eigeldingen-HSG Fridingen/Mühlheim 5:11. Der Endstand: 1. HSG Fridingen/Mühlheim, 2. SG Bodmann/Eigeldingen, 3. SG Aidlingen/Ehningen, 4. HSG Rietheim/Weilheim.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen