Heimatmalerei zeigt idyllisches Donautal

Lesedauer: 3 Min
Zur Ausstellungseröffnung „Heimatmalerei im Oberen Donautal“ kamen rund 60 Interessierte.
Zur Ausstellungseröffnung „Heimatmalerei im Oberen Donautal“ kamen rund 60 Interessierte. (Foto: Simon SCHNEIDER)
schn und Simon Schneider

Auf den Werken in der Ausstellung „Heimatmalerei im Oberen Donautal“ scheint die Welt noch in Ordnung und friedlich zu sein. Ein vermeintlich unverdorbenes Landleben und unberührt erscheinende Naturräume entlang der Donau zeigen die Bilder im Museum Oberes Donautal. Bis zum 3. November können die Arbeiten in Fridingen im Ifflinger Schloss und in Mühlheim im Vorderen Schloss bestaunt werden.

Die Eröffnung der dritten Gemeinschaftsausstellung zog mehr als 60 Interessierte ins Ifflinger Schloss nach Fridingen. Gezeigt werden bei dieser Ausstellung Arbeiten von Künstlern und Kunsthandwerkern, die „in der Kunstgeschichte keine allzu große Rolle gespielt haben“, meinte Fridingens Bürgermeister Stefan Waizenegger. Über einige sei kaum etwas bekannt. Nahezu jedes Städtchen hätte seinen Heimatmaler gehabt, der „vor Ort den breiten Bedarf nach entsprechendem Wandschmuck bediente“, erklärte Museumsleiter Armin Heim.

Die Heimatmaler hätten auf den damals bestehenden Wunsch und die lokale Nachfrage nach Bildern in der Heimat reagiert. „Das Donautal war hierbei ein besonders beliebtes und gern gemaltes Motiv“, weiß Waizenegger. Mehrere Bilder zeigen beispielsweise aus unterschiedlichen Perspektiven das Schloss Bronnen, hoch oben über der geschlängelten Donau, die den Weg zwischen den Felswänden vorgibt oder Burg Wildenstein. Auf anderen Arbeiten beispielsweise sind schlicht ein herbstliches und farbenprächtiges Bild der Natur zwischen Fridingen und Beuron zu erkennen.

Armin Heim betonte, dass Heimatmalerei eine Kunstgattung sei, die jeder kennt, über deren kulturgeschichtlichen Stellenwert sich aber kaum jemand Gedanken mache. Als „Trödelgut und Flohmarktware“ sei die Heimatmalerei häufig dargestellt worden. Er bezeichnete sie als „relativ langlebige Spielart der Heimatbewegung“.

Rund 40 Bilder finden die Besucher im Ifflinger Schloss in Fridingen, genauso viele sind ab sofort im Vorderen Schloss in Mühlheim ausgestellt. Die Gemeinschaftsausstellung ist bis einschließlich 3. November im Vorderen Schloss in Mühlheim und im Ifflinger Schloss zu bestaunen. Geöffnet ist die Ausstellung immer sonntags von 14 bis 17 Uhr.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen