Donautal-HSG fährt in Württembergliga Siege ein

Lesedauer: 5 Min
Linkshänder Louis Schick (am Ball) überzeugte mit fünf Toren einmal mehr beim souveränen 30:21-Heimsieg der HSG Fridingen/Mühlhe
Linkshänder Louis Schick (am Ball) überzeugte mit fünf Toren einmal mehr beim souveränen 30:21-Heimsieg der HSG Fridingen/Mühlheim gegen den SKV Unterensingen. Links Fabian Hipp (8). Weitere Bilder im Internet unter www.schwaebische.de. (Foto: hkb)
Schwäbische Zeitung
Sportredakteur

Die in der Württembergliga spielenden Mannschaften der HSG Fridingen/Mühlheim haben ihre Heimspiele gewonnen. Die Männer besiegten den als Tabellenzweiten angereisten SKV Unterensingen 30:21 und die Frauen wiesen die SG Hofen/Hüttlingen mit 39:23 in die Schranken.

Württembergliga Männer

HSG Fridingen/Mühlheim – SKV Unterensingen 30:21. Die HSG hat die Niederlage beim Tabellenführer Zizishausen (24:28) gut weggesteckt und gegen Unterensingen den siebten Sieg im achten Rückrundenspiel eingefahren. Im Jahr 2018 ist die Mannschaft von Trainer Mike Novakovic zu Hause weiter ungeschlagen. In der Tabelle liegt der Aufsteiger mit 23:15 Punkten auf dem guten fünften Platz.

Vor rund 500 Zuschauern hatten die Gastgeber nur in der Anfangsphase Probleme. Nach der 1:0-Führung scheiterten die HSG-Spieler mehrmals am gut aufgelegten Torhüter Edis Camovic, der früher für die HSG Albstadt zwischen den Pfosten gestanden hat. Der 30-Jährige entschärfte einige Würfe, darunter auch einen Siebenmeter. So hieß es plötzlich 1:2. Doch die HSG fing sich schnell. „Über eine stabile Defensive haben wir das Spiel dann in den Griff bekommen“, sagte Co-Trainer Deniz Parlak. Mit der aggressiven 3:2:1-Abwehr kamen die Gäste nicht zurecht. Parlak: „Wir haben dann unser Tempospiel aufziehen können und viele Tore über die erste und zweite Welle erzielt.“ Die Gastgeber waren in der Folge bei den Abschlüssen viel konzentrierter. So setzten sich die Donautäler noch während der ersten Hälfte etwas ab. Auch nach der Pause dominierten die HSG-Handballer das Spiel. Der Ausfall von Ediz Parlak, der nach 20 Minuten mit einer Bänderverletzung passen musste, wurde gut wettgemacht. Dabei tat sich besonders Emilian Merk hervor, der nun seine Mitspieler oftmals gut einsetzte. Unterensingen nahm in der zweiten Hälfte den HSG-Spielmacher Daniel Hipp zwar in Manndeckung, konnte die klare Niederlage aber nicht verhindern.

Die Tore für die HSG Fridingen/Mühlheim erzielten: Daniel Hipp (7), Louis Schick (5), Björn Efinger (5), Fabian Hipp (4), Ediz Parlak (3), Emilian Merk (2), Florian Fritz (2/2), Hannes Leibinger (1) und Joscha Slongo (1).

Württembergliga Frauen

HSG Fridingen/Mühlheim – SG Hofen/Hüttlingen 39:23 (20:12). Trotz des verletzungs- und krankheitsbedingtern Fehlens einiger Spielerinnen überzeugten die Donautälerinnen die 400 Zuschauer in der Sepp-Hipp-Sporthalle mit einer engagierten Leistung. „Auch nach der klaren Halbzeitführung haben wir nicht nachgelassenn“, lobte Trainer Frank Rohrmeier den Ehrgeiz seiner Spielerinnen. Die abstiegsbedrohten Gäste konnten die Partie nur in der Anfangsviertelstunde ausgeglichen gestalten. Rohrmeier: „Dann hat unsere Torhüterin Jessica Krämer vier Bälle abgewehrt. Dadurch hat unsere Abwehr Stabilität bekommen.“ Die Donautälerinnen nutzten ihre Angriffe nun konsequenter und erspielten sich nach dem 5:5 über 8:5 eine beruhigende 14:8-Führung nach 20 Minuten. Auch nach dem Seitenwechsel ließ die HSG nicht locker. „Wir haben da eine gute Disziplin an den Tag gelegt und konzenztriert weiter gespielt“, sagte Rohrmeier. Alle Feldspieler konnten sich in die Torschützenliste eintragen.

Die HSG-Treffer erzielten: Clara Frankenstein (9), Tabea Maier (8), Vanessa Fritz (5/2), Patricia Rebholz (4), Anna-Lena Gögelein (3), Hannah Wirth (2/1), Rebecca Maurer (2), Caterina Schwarz (2), Melissa Karl (2), Burcin Özgentürk (1) und Pia Langeneck (1).

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen