Donautal-Frauen erfolgreich

Lesedauer: 3 Min
rosp

Die Handballfrauen der HSG Fridingen/Mühlheim haben in der Württembergliga beim TSV Köngen 27:23 (13:11) gewonnen. Mit 7:9-Punkten liegen die Donautälerinnen nun auf dem sechsten Platz.

Die Gäste fanden gut ins Spiel und gingen nach ausgeglichenen Anfangsminuten beim 6:4 (11. Minute) erstmals mit zwei Toren in Führung. Nachdem die HSG Fridingen/Mühlheim die 9:8-Führung per Siebenmeter verpasste, nutze Köngen kurz darauf durch Miriam Panne eine Chance und machte selbst das Tor (23.). Es war das letzte Mal, dass der Gast aus dem Donautal im Hintertreffen war. „Wir haben uns viele Chancen erarbeitet und wenig zugelassen. Miriam Panne haben wir offensiv angegangen und hatten sie relativ gut im Griff“, sagte HSG-Trainer Frank Rohrmeier zur Verteidigung der TSV-Schlüsselspielerin. Mit einer 13:11-Führung gingen die Gäste in die Pause. „In die zweite Hälfte kommen wir gut rein. Es ging hin und her, auch wenn wir über 60 Minuten leichte Vorteile hatten“, fasst Rohrmeier zusammen. Auch im zweiten Durchgang brachte sein Team den Ball zwei entscheidende Male mehr im Netz unter als der Tabellenvorletzte. Sechs Zwei-Minuten-Strafen, also insgesamt zwölf Minuten Unterzahl, mussten die Gäste überstehen. Köngen war über die gesamten 60 Minuten vollzählig auf dem Feld. „Das erfordert eine Wahnsinns-Abwehrleistung“, so Rohrmeier, dessen Team „die Nerven behalten hat“, wie er sagt. „Es war ein absolut verdienter doppelter Punktgewinn.“

Fridingen/Mühlheim: Jessica Krämer, Tanja Seiffert (2), Vanessa Dreer (1), Melissa Karl, Burcin Özgentürk, Clara Frankenstein (10), Patricia Rebholz (3), Pia Langeneck (2), Vanessa Fritz (2/1), Rebecca Maurer, Caterina Schwarz (4/1), Lisa Buschle, Anna-Lena Gögelein (3).

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen