Rüdiger Daus

Das Bezirksmusikfest des Bezirks Aachtal hat mit dem neuen Konzept einen großen Erfolg gelandet. Insgesamt 120 Musiker aus den sieben Vereinen des Bezirks – Liptingen, Eigeltingen, Aach, Honstetten, Rorgenwies, Heudorf und Raithaslach-Münchhöf – präsentierten in drei Gruppen je verschiedene Musikrichtungen.

Die einzelnen Orchester hatten jeweils 30 Minuten Zeit für ihren Auftritt. Der Auftakt begann mit konzertanter Musik, unter der Leitung von Dirigentin Martina Bennett aus Eigeltingen. Bei Stücken wie „Open Air“, „Schmelzender Riese“ und „Fates of the gods“ zeigten die etwa 45 Musiker, wie Blasmusik klingt, wenn es sich um gelungene Konzertmusik handelt. Die beiden Ansagerinnen Ilse Baumgärtner vom Musikverein Eigeltingen und Elisabeth Wenger vom Musikverein Raithaslach-Münchhöf machten ihre Sache gut und gaben zielsichere Angaben über die Stücke im konzertanten Teil.

Unterhaltungsmusik steht im zweiten Teil im Mittelpunkt

Im zweiten Teil stand die Unterhaltungsmusik im Mittelpunkt der größten Besetzung von circa 60 Musikern aus allen sieben Kapellen des Bezirks. Sie präsentierten bekannte Titel wie „Abba Gold“, „Eye of the tiger“ und „Ghostbusters“. Bei „Wir lieben den Bodensee“ und „Ein Leben lang“ sang das Publikum begeistert mit. Gekonnt hatte der Bezirksdirigent Thomas Bauer die Musiker für diesen Part vorbereitet und in drei Proben die unterhaltsame Blasmusik einstudiert.

Der dritte Part, bei dem rund 30 Musiker auf der Bühne saßen, stand unter dem Motto „Marsch und Polka“. Titel wie „Preußens Gloria“, „Im Tempo unserer Zeit“ und „Chodounska“ rissen die Gäste so richtig mit. Auch zwischen den einzelnen Stücken applaudierten die vom gelungenen Bezirkskonzert begeisterten Zuschauer.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen