Cowboys und Indianer.
Cowboys und Indianer. (Foto: Rüdiger Daus)
Schwäbische Zeitung

Nach dem närrischen Kinderumzug, der vom Musikverein angeführt worden ist, ging es zum großen Programm der Kinderfasnet in die Schlossbühlhalle Liptingen.

Ein Höhepunkt für die Kinder ist jedes Jahr die Kinderfasnet in der Schlossbühlhalle, bei der die Kinder nochmal so richtig zeigen können, was sie für diesen wichtigen närrischen Tag einstudiert haben.

Nachdem der Hofnarr Kevin, der auch durch das Programm führte, begrüßt hatte, legte Jungnärrin Emma Vollmer mit ihrer Begrüßung los. Die Kindergartenkinder mit ihren Erzieherinnen hatten den Cowboy Bill als Thema und kamen mit der Darbietung nicht ohne Zugabe von der Bühne. Die nächsten Programmpunkte waren die Bambini-Schlehenblüten mit der Blumenwiese, in der sie als Schmetterlinge umher tobten. Die Mini-Schlehenblüten konnten mit ihrem HipHop zeigen, was die Leiterinnen Sarah, Carina und Jenny mit ihnen einstudiert hatten.

Nach einer Schunkelrunde durch die Musikkapelle war die Jugendgruppe mit „Mr. Sandmann bring me a dream“ dran, einstudiert von Irene Truckenbrod, die mit kräftigem Applaus belohnt wurden.

Die Schlehensamen, die bereits als Hippies bei anderen Fasnetsveranstaltungen in Liptingen geglänzt hatten, hatten mit ihrer flotten Art den Applaus des Publikums sicher. Mit närrischen Worten schloss Jungnärrin Emma Vollmer den offiziellen Teil, und alle Akteure des gelungenen Nachmittags wurden mit den Klängen der Musikkapelle unter der Leitung von Thomas Bauer auf die Bühne gebeten und schlossen mit der obligatorischen Polonaise die gelungene Veranstaltung ab.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen