Zum Team um den bestätigten Vorsitzenden Joachim Leiber (Mitte) gehören nach den Teilneuwahlen bei der Trachtenkapelle Emminge
Zum Team um den bestätigten Vorsitzenden Joachim Leiber (Mitte) gehören nach den Teilneuwahlen bei der Trachtenkapelle Emmingen (von links) Petra Tritschler, Tamita Rettkowski, Sigrid Schmid und Martin Störk. (Foto: Sautter)
Walter Sautter

Der Musikverein Trachtenkapelle Emmingen ab Egg hat seine Hauptversammlung „in Rekordzeit“ – so Vorsitzender Joachim Leiber – abgewickelt. Die Regularien waren in exakt einer Stunde kompakt, schnörkellos, informativ über die Bühne gegangen, einschließlich Wahlen.

Bei den Teilneuwahlen konnten alle Ämter besetzt werden. Leiber ließ sich für weitere zwei Jahre in die Pflicht nehmen. Dies werde allerdings seine letzte Amtszeit sein, kündigte er an. Nach insgesamt vier Jahren als Vize und elf Jahren als erster Vorsitzender sei „es Zeit zu gehen“ und eine Erneuerung nötig. Allerdings habe er nicht vor „es langsam auslaufen zu lassen“. Im kommenden Jahr sei der gesamte Verein gefordert sich bei der Gestaltung der Jubiläumsfeiern zu 1200 Jahre Emmingen einzubringen.

Kassiererin Sigrid Schmid wird nach ihrem ersten Jahr zwei weitere Jahre zur Verfügung stehen und Petra Tritschler bleibt im Ausschuss als Zeugwart. Neue Schriftführerin wird Tamita Rettkowski. Anja Raabe hatte nach sechs Jahren nicht mehr kandidiert. Samuel Tritschler ist anstelle von Andreas Fundel als EDV-Beauftragter neuer Beisitzer. In einem weiteren Wechsel folgt Martin Störk auf Angelika Gnirß als Beisitzer.

Der Verein hat aktuell 208 Mitglieder. Von den insgesamt 89 Aktiven spielen 55 in der Trachtenkapelle. Die Jugendlichen und Kinder sind in der Jugendkapelle (16), der Zöglingsgruppe (neun) oder der Flötengruppe. Und die Trachtenkapelle ist jung: Sie hat ein Durchschnittsalter von knapp 37 Jahren. Dazu tragen acht Jugendliche bei, die mit jetzt 16 Jahren aufgenommen wurden. Dies waren Kerstin Biehler, Talia Fischer, Marina Gnirß, Chiara Mannella, Vanessa Ribler, Marcel Schmid, Marvin Specker und Silvana Weggler.

Jugendausbildung und -förderung seien im vergangenen Jahr besonders im Blickpunkt gestanden. Nach einer „nicht unerheblichen Schulgeldanpassung“ durch die Jugendmusikschule Tuttlingen und weiteren angekündigten Erhöhungen sah der Verein durch dadurch provozierte Austritte seine Nachwuchsarbeit „aufs Spiel gesetzt“. Die Lösung kam aus dem Hegau: Der Musikverein Emmingen konnte dem Jugendblasorchester des Bezirks Aachtal (BJBO) beitreten. Dies wird den Verein zwar mit rund 1600 Euro Beitrag pro Jahr für zwölf Musikschüler belasten, bringe jedoch den Eltern „einen nicht unerheblichen finanziellen Vorteil“: Der Stundensatz für Einzelunterricht betrage etwa halb so viel wie im Tuttlinger Angebot.

Die Nachwuchswerbung mit dem Projekt „Tubaman“, einer Kooperation mit der Grundschule, wird vom Vorsitzenden „als beste Chance“ gesehen, Kinder für Blasmusik zu begeistern. Nach dem Ausscheiden von Sabrina Kästle und Vanessa Kreuzer hofft er auf eine Fortsetzung.

Die Trachtenkapelle hatte drei musikalische Herausforderungen – mit dem Frühjahrskonzert und den Auftritten in Emmingen, bei Nagold und in Ehingen im Hegau, so Dirigent Thorsten Tritschler. Dies habe „Spaß gemacht“ und es sei gelungen „das Publikum zu begeistern“. In diesem Jahr wird es beim Konzert am 11. Mai „Stücke aus drei Jahrzehnten“ geben: Tritschler feiert dann sein 30-Jähriges bei der Trachtenkapelle.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen