Bekannte und neue Lieder präsentiert melissa Naschenweng bei ihrem Auftritt auf dem Witthoh.
Bekannte und neue Lieder präsentiert melissa Naschenweng bei ihrem Auftritt auf dem Witthoh. (Foto: Simon Schneider)
Simon Schneider

Sie hat es erneut geschafft: Die österreichische Schlagersängerin Melissa Naschenweng hat am Freitag die Apres Ski-Hütte „zur durschtigä Dupfee“ auf dem Witthoh mit ihrem Auftritt in Extase versetzt und dabei ihr neues Album „Wirbelwind“ präsentiert.

Ein wenig mussten sich Naschenwengs Fans gedulden, denn bis sie ihren großen Auftritt auf dem Witthoh hatte, heizte das Wolayersee-Echo mit „Joana“ und weiteren Partykrachern den Gästen in der Dupfee ein. Diese tanzten vor der Bühne. Die Stimmung war dank des Trios, bei dem Melissa Naschenwengs Vater Andreas Müllmann mitspielt, von Beginn an ausgelassen.

Dann aber war er da – der große Auftritt des Schlagersternchens. Ein Intro kündigte sie an und erzeugte in der vollen Dupfee einen Spannungsbogen. Mit ihrer pinken steirischen Harmonika betrat sie schließlich die Location, zog damit alle Blicke auf sich und begrüßte mit ihrem Song „Die Nachbarin“ ihre Fans. Die zückten ihre Smartphones und hielten den Auftritt in Videos fest. Ihr Dauerbrenner „Die ganze Nacht“ packte Naschenweng direkt als zweiten Act aus – die Emminger zeigten sich textsicher und feierten mit.

Markenzeichen: pinke Lederhose

Damit sie ihre ganzen Fans im Blick hatte, besorgte sich Naschenweng kurzerhand ein kleines Podest und erkannte auch so das Publikum in der letzten Reihe. Sie präsentierte sich sexy und frech mit ihrem Markenzeichen, einer engen, pinken Lederhose in Kombination mit einem schwarzen, glitzernden Oberteil. Immer wieder bewies sie, dass sie ihre steirische Harmonika voll im Griff hat, ihre Bühnenpräsenz aber auch ohne Instrument gut ankommt.

Mit ihren Nummern „Zruck zu Dir“ und „Gott is a Dirndl“ stellte sie die Hütte mit jeder Menge Hüftschwüngen auf den Kopf. Während sie sich publikumsnah zeigte, wickelte sie mehrmals so manchen Mann mit ihrem Charme um den Finger.

Am Tag ihres Auftritts in der Dupfee veröffentlichte die blonde Sängerin auch ihre neueste Scheibe „Wirbelwind“ und ihr Video zum Song „I steh auf Bergbauernbuam“. Letzteren übte sie mit ihrem Publikum ein. Das lernte schnell und so erlebte der Witthoh eine große Hüttengaudi.

Alle gewünschten Zugaben hätte die Sängerin zeitlich nicht erfüllen können, sonst wäre ihr Auftritt tatsächlich „die ganze Nacht“ gegangen. Ein gemeinsamer Auftritt mit dem Wolayersee-Echo setzte auf der Dupfee weit nach Mitternacht den Schlusspunkt eines durchweg gelungenen und starken Abends von Naschenweng.

Die umschwärmte Österreicherin erfüllte nach ihren Konzert jeden Autogrammwunsch ihrer Fans und knipste mit ihnen Selfies. Das Wolayersee-Echo spielte zum Ausklang bis in die frühen Morgenstunden munter weiter.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen