Die Oldtimerfreunde aus Meßkirch besuchten auch den Hallenneubau des Oldtimermuseum von Helmut Weber in Emmingen.
Die Oldtimerfreunde aus Meßkirch besuchten auch den Hallenneubau des Oldtimermuseum von Helmut Weber in Emmingen. (Foto: Horst Hollandt)

Gleich zweimal haben Oldtimerfreunde aus Meßkirch mit ihren in die Jahre gekommenen Fahrzeugen am Sonntag in Emmingen Station gemacht. Sie besichtigten den Schelmenbaum und besuchten das in Emmingen von Helmut Weber geplante Oldtimermuseum.

Die Kolonne mit etwa 15 Fahrzeugen war nach einem Halt an der Emminger Skihütte zunächst durch Emmingen und Hattingen zu einer Benefizveranstaltung der Sauschwänzlebahn für geistig benachteiligte Menschen bei Blumberg gefahren. Auf der Rückfahrt machten die Fahrer erneut Halt in Emmingen und die Oldtimer von Opel, Fiat, Mercedes und Ford – ein Taunus, der als „Badwanne“ bezeichnet wurde – wurden von zahlreichen Schaulustigen bewundert. Oldtimerfreund Helmut Weber führte die Gäste nach der Besichtigung des von ihm gesponserten Schelmenbaums durch seine neu erbaute Halle mit kleinem Oldtimermuseum, das im Frühjahr 2015 eröffnet werden soll. „Es ist eigentlich kein Oldtimermuseum, sondern mehr eine Privatsammlung“, erklärte Weber.

Danach ging es weiter zu einem Abendessen zum Wochenendgastwirt und ehemaligen Schriftführer des Vereins mit mehr als 130 Mitgliedern, Peter Abele vom Görihof in Wehstetten, wo die Ausfahrt ausklang. Es war die erste Ausfahrt der Oldtimerfreunde Meßkirch, wie die Kassiererin des Vereins, Irene Lauer aus Emmingen, sagte.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen