Mehr als nur ein Fußballturnier

Lesedauer: 3 Min
Die Jungs der SV Spaichingen durften sich über den Sieg bei der D-Junioren Bezirksmeisterschaft freuen. Sie gewannen im Endspiel
Die Jungs der SV Spaichingen durften sich über den Sieg bei der D-Junioren Bezirksmeisterschaft freuen. Sie gewannen im Endspiel gegen die SV Hardt. (Foto: Fotos: Andrea Utz)
Andrea Utz

Bereits zum 45. Mal ist die Sportvereinigung Durchhausen Gastgeber des traditionellen U-17-Turniers gewesen. Am Wochenende trafen sich 21 Jugendmannschaften auf dem Sportgelände unter dem Lupfen, um den Pokal zu erringen. Seit der Jahrtausendwende hat sich dieses Turnier zu einem der größten Turniere im Bereich des württembergischen Fußballverbands mit deutschlandweiter und internationaler Beteiligung entwickelt.

Neben den Turnierspielen gab es auch ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm: Am Freitag startete ab 16 Uhr das Handwerkervesper im vollbesetzten Festzelt. Viele örtliche Firmen und Gäste kamen vorbei. Heuer spielte zum dritten Mal die Musikkapelle Seitingen-Oberflacht auf. Abends heizte DJ Bears den Anwesenden im Festzelt ein. Höhepunkt des Abends war der Auftritt des Football-Freestylers Patrick Bäurer.

In einem unglaublichen Tempo spielte er den Ball von einem Fuß zum anderen und wieder zurück. Dann wechselte der Ball auf den Kopf, über den Rücken und eh man es sich versah, schon wieder über die Knie, dann auf die Schulter. Bäurer beherrschte viele Balltricks. Selbst sein T-Shirt konnte er während seiner Ballkunst ausziehen.

Besonders beeindruckt zeigten sich die Kinder, und so mancher versuchte nach der Show, den Ball über den Rücken zu balancieren. Es zeigte sich, wie schwierig die so einfach aussehenden Übungen sind. Nach Bäurers Einlage gab es Gelegenheit, Autogramme zu bekommen, was von vielen gerne angenommen wurde.

Am Samstagnachmittag trafen sich die Senioren bei Kaffee und Kuchen bevor die Abendparty mit DJ begann. Der Höhepunkt war der Auftritt der Feuerblumen Raija und Lisa. Die beiden verstanden es, die Gäste mit ihrer Feuershow zu begeistern und zu verzaubern. Nervenkitzel gab es beim Feuerspucken und auch beim „Hula-Hoop“ mit einem Feuerreifen. Besonders stimmungsvoll war das brennende „U-17“ Symbol in der schwarzen Nacht auf dem Sportgelände.

Der Sonntag folgte seinem klassischen Ablauf. Eröffnet wurde der Fußballtag mit einem Open-Air-Gottesdienst, gefolgt von einem Frühschoppen sowie der Auslosung der Tombola. Angesichts des sonnigen und warmen Wetters war jeder Zuschauer froh, der im vollbesetzten Festzelt einen Schattenplatz ergattern konnte.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen