Frühjahrsputz in der Kirche

Lesedauer: 3 Min

Messnerin Astrid Kurse (links) mit ihrem ehrenamtlichen Putzteam.
Messnerin Astrid Kurse (links) mit ihrem ehrenamtlichen Putzteam. (Foto: Sabine Felker)
Redaktionsleiterin

Der Frühling kommt und mit ihm der obligatorische Frühjahrsputz. Auch in der Kirche zu den Heiligen Engeln in Durchhausen haben nun Messnerin Erika Kraus und ehrenamtliche Helferinnen alles wieder zum Blinken gebracht. Für die Marmorböden und Intarsien nutzen die Frauen so manchen Trick.

„Zwei Mal im Jahr putzen wir die Kirche komplett durch“, sagt Erika Kraus, Messnerin der Kirche: Im beginnenden Frühjahr und im Herbst vor dem Schutzengel-Fest. Besonders nach dem Winter gibt es viel zu tun. „Der Marmorboden und die Holzböden der Bänke leiden unter dem Streusalz, das die Besucher mit ihren Schuhen nach drinnen bringen“, so Erika Kraus. Damit der edle Boden keinen Schaden nimmt, hat sie sich extra bei einem Fachmann nach der richtigen Bodenpflege erkundigt. „Seit dem kommt kein scharfes Putzmittel mehr an den Marmor“, sagt sie lachend.

Geputzt wird an diesem Tag in allen Ecken der Kirche. Das Team - allesamt Mitglieder der Kirchengemeinde - ist ein eingespieltes Team. Dass die Intarsien nur sehr vorsichtig abgestaubt werden dürfen, das wissen alle hier. Bei zu starken Erschütterungen würde sonst nämlich die Alarmanlage auslösen.

„Zusammen sind wir schnell mit allem durch“, sagt eine Helferin und wischt auch schon weiter. Erika Kraus ist froh über die Hilfe beim Großputz, macht sich aber auch Sorgen über die Zukunft. „Ich habe schon oft in der Gemeinde um Hilfe von neuen, jüngeren Helfern gebeten“, sagt sie. Denn die Putz-Gruppe ist fast ausnahmslos im Rentenalter. „Mit dem Alter wird das hier irgendwann wirklich sehr anstrengend“, sagt die Messnerin. Bisher ist ihrem Aufruf noch niemand gefolgt.

Doch bei dieser Putzaktion lassen sich die Frauen ihre gute Laune nicht verderben. Denn am Ende wartet „der schönste Teil“, so Astrid Kruse. Dann setzen sich alle bei einem Glas Sekt und Brezeln zusammen und plaudern - gelebte Gemeinschaft eben.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen