Schwere Bedingungen für die Piloten

Lesedauer: 2 Min

Die Segelflieger des 50. Klippeneck-Wettbewerbs gehen am Samstag letztmals in die Luft.
Die Segelflieger des 50. Klippeneck-Wettbewerbs gehen am Samstag letztmals in die Luft. (Foto: Verein)
Schwäbische Zeitung

Keine guten Voraussetzungen fanden die Teilnehmer des 50. Klippeneck-Segelflugwettbewerbs am Donnerstag vor. Der blaue Himmel bot schwere Bedingungen für die Thermiksuche.

Die Flugaufgaben Richtung Schwäbischer Alb und über den Schwarzwald waren nur schwer zu meistern. In allen Klassen schafften es nur rund die Hälfte der Piloten, die Aufgaben zu erfüllen. Viele Teilnehmer mussten auf fremden Flugplätzen oder auf Wiesen landen.

Nach den vorläufigen Ergebnissen lagen Jan Glöckner vom LSV Füssen (Clubklasse), Jens Minard von der FG Blaubeuren (15-m-Klasse), Tijl Schmelzer vom LSV Viersen/KöAC Keiheuvel (18-m-Klasse), Tomas Aruani vom LSR Aalen (Doppelsitzer) und Blum & Schütz vom LSV Schwarzwald-Baar (offene Klasse) in ihren Klassen vorne.

Der Wettbewerb auf dem Klippeneck geht am Samstag zu Ende.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen