Dotternhausen siegt nach Elferkrimi

Lesedauer: 5 Min
Deilingens Torjäger  Ahmet Arslan (weißes Trikot) schoss sein Team ins Finale.
Deilingens Torjäger Ahmet Arslan (weißes Trikot) schoss sein Team ins Finale. (Foto: Markus Peiker)

Die Trophäe des Oberhohenbergpokals stand nur kurzzeitig in Deilingen. Trotz eines aufopferungsvollen Kampfes von Gastgeber SV Deilingen setzte sich der SV Dotternhausen I im Finale 7:6 nach Elfmeterschießen durch und nahm wie im Vorjahr den Pokal mit nach Hause. Dritter wurde der TSV Obernheim, der das kleine Finale gegen den FSV Zepfenhan 4:2 nach Elfmeterschießen gewann.

Zunächst spielten die acht Mannschaften in zwei Gruppen um den Einzug ins Halbfinale. Bereits am Freitag standen dabei die ersten Spiele auf dem Programm. Obwohl der SV Deilingen in der Gruppe A zunächst gegen den TSV Obernheim nicht über ein 0:0 hinaus kam, erreichte der Kreisliga-A-Absteiger als Gruppensieger die K.o.-Phase.

Am Sonntag hatte der SVD gegen den TV Wehingen (2:1) und den SV Dotternhausen II (1:0) gewonnen. Der TVW verpasste den Einzug unter die letzten vier Mannschaften äußerst knapp. Am Ende hatte Obernheim mit der um einen Treffer besseren Tordifferenz knapp die Nase vorne und zog vor dem punktgleichen Kontrahenten aus Wehingen ins Halbfinale ein.

In der Gruppe B dominierte der SV Dotternhausen, Bezirksligist aus dem Bezirk Zollern, klar und setzte sich souverän mit drei Erfolgen als Gruppensieger durch. Zweiter wurde der FSV Zepfenhan, der die TG Schömberg (3:0) und den SV Schörzingen (2:0) besiegte und so die Vorschlussrunde erreichte.

Im ersten Halbfinale traf der SV Deilingen auf den FSV Zepfenhan. Nach einem zu kurz geratenen Abstoß von Zepfenhans Torhüter erzielte SVD-Torjäger Ahmet Arslan bereits in der achten Minute die 1:0-Führung für den Gastgeber. Kurz darauf vergab Zepfenhan einen Handelfmeter, der deutlich über dem Kasten der Deilinger flog. Nach der Pause drängte Zepfenhan auf den Ausgleich. Deilingen hatte Glück, dass ein Kopfball der FSV lediglich an der Latte landete. Gegen Ende des Spiels hatte Deilingen auch noch zwei gute Kontermöglichkeiten, es blieb aber beim knappen 1:0-Sieg und dem viel umjubelten Endspieleinzug der Deilinger.

Im zweiten Halbfinale setzte sich der SV Dotternhausen I knapp 1:0 gegen den TSV Obernheim durch. Das Spiel um Platz drei wurde lediglich im Elfmeterschießen ausgetragen. Dabei setzte sich Obernheim 4:2 gegen Zepfenhan durch und sicherte sich somit den Bronzerang.

Im Finale zeigte Deilingen gegen den klar favorisierten SV Dotternhausen eine starke Leistung und verlangte dem Bezirksligisten alles ab. Und noch mehr. Die Gastgeber hatten in der regulären Spielzeit die besseren Chancen, aber es ging torlos in die Verlängerung. Dort wurde Dotternhausen zwar stärker, aber eine Minute vor Ende der Verlängerung hatte Deilingen noch die Möglichkeit zum Siegtreffer. Es ging dann aber ins Elfmeterschießen, dass vor großer Zuschauerkulisse ausgetragen. Nach insgesamt achtzehn Schützen, neun auf jeder Seite, stand dann mit 7:6 der SV Dotternhausen als glücklicher Sieger fest. Hinter den vier Teilnehmern der K.o.-Phase landete der TV Wehingen auf Rang fünf vor der TG Schömberg, dem SV Schörzingen, und dem SV Dotternhausen II.

Der Sieg beim AH-Turnier am Samstag ging an den TSV Obernheim, der sich gegen den TV Wehingen mit 3:2 nach Verlängerung durchsetzte. Nach regulärer Spielzeit hatte die Partie 2:2 gestanden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen