Neue Donauperle steht in Buchheim

Lesedauer: 4 Min
 Minister Guido Wolf (sitzend) besuchte Buchheim zur Übergabe der Donauperle, neben ihm Bürgermeisterin Claudette Kölzow.
Minister Guido Wolf (sitzend) besuchte Buchheim zur Übergabe der Donauperle, neben ihm Bürgermeisterin Claudette Kölzow. (Foto: Gemeinde Buchheim)
Schwäbische Zeitung

Justiz- und Tourismusminister Guido Wolf (CDU) hat die Gemeinde Buchheim besucht zur Übergabe der Verweilstation am Aussichtsturm Buchheimer Hans. Gemeinsam mit Bürgermeisterin Claudette Kölzow übergab er damit eine weitere Donauperle ihrer Bestimmung als Ruhe- und Verweilmöglichkeit mit traumhafter Sicht auf das Umland.

Gäste der Einweihungsfeier waren laut Pressemitteilung die Gemeinderäte Manuela Will, Elisabeth Wachter, Willi Holzenthaler, Wendelin Fehrenbacher, der Vorstand der Katholischen Landjugend Buchheim Fabian Fritz, Projektbetreuer Pascal Volk von der Planstatt Senner und einige Buchheimer Bürger.

Die Gemeinde Buchheim ist eine von zwölf Städten und Gemeinden von Donaueschingen bis Sigmaringen, die sich entlang von 107 Flusskilomentern entlang der Donau im Landschaftspark Junge Donau zusammengeschlossen haben. Der Landschaftspark hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Gestaltung des zukünftigen Lebens-, Freizeit-, Kultur-, Wirtschafts- und Arbeitsraums „junge Donau“ nachhaltig zu entwickeln. Dazu gehören auch Projekte zur Förderung des Tourismus und zur Verbesserung der Naherholungsmöglichkeiten wie die Verweilstation am Buchheimer Hans.

Im Rahmen des Landschaftsparks haben 2017 die Stadt Donaueschingen und die Gemeinden Immendingen und Buchheim einen Förderantrag nach dem Tourismusinfrastrukturprogramm des Landes Baden-Württemberg gestellt. Die förderfähigen Gesamtkosten der drei Projekte beliefen sich auf 144 000 Euro, wovon rund 40 000 Euro auf das Projekt in der Gemeinde Buchheim entfielen. Gefördert wurden die Maßnahmen mit 50 Prozent, womit die Gemeinde Buchheim eine Förderung von 20 000 Euro aus diesem Programm erhält, so die Mitteilung.

Sehr schön sei, so Bürgermeisterin Kölzow, dass die Maßnahme vom Buchheimer Bauunternehmen J. & H. Maurer umgesetzt werden konnte, die bei der durch das Planungsbüro Planstatt Senner erfolgten Ausschreibung die günstigste Bieterin war.

Neben einer Ruhebank mit Blickrichtung auf die Alpen finden sich hier ein Tisch mit Bänken für eine kleine Rast und Sitzblöcke aus Granit, die als Pfeile angeordnet jeweils in Richtung Donau, Hegau, Bodensee und Alpen weisen, sowie eine Informationstafel zum ganzjährig geöffneten Aussichtsturm „Buchheimer Hans“.

„Mit diesem gelungenen Projekt rücken Buchheim und die Donau näher zusammen. Eine neue Donauperle ist damit fertig, weitere werden folgen“, so Minister Guido Wolf. Anschließend besichtigte er den von den Mitgliedern der Katholischen Landjugend während der 72-Stunden-Aktion neu gestalteten Zugangsbereich zum Buchheimer Hans und die weiteren auf dem Friedhof ausgeführten Arbeiten.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen