„Steingärten sind ein Graus für die Natur“

Lesedauer: 3 Min
Das Foto zeigt den Kreisvorsitzenden Hans Weber, OGV-Vorsitzenden Peter König, Ortsvorsteher Albert Gruler, die als Schriftführe
Das Foto zeigt den Kreisvorsitzenden Hans Weber, OGV-Vorsitzenden Peter König, Ortsvorsteher Albert Gruler, die als Schriftführerin bestätigte Brigitte Pfriender, Hilde Geiger als Geehrte und Ernst Gruler in Vertretung seiner Tochter Martina, die eben (Foto: Silvia Müller)
Silvia Müller

Ehrungen, Wahlen und Berichte haben bei der Jahreshauptversammlung die sehr erfolgreiche Arbeit des Obst- und Gartenbauvereins Aixheim gekennzeichnet. Peter König hat sie als Vorsitzender geleitet. Der Kreisvorsitzende Hans Weber ist zu der Versammlung in die Pfarrscheuer gekommen und hat die Ehrungen vorgenommen.

Für zehnjährige Treue zum Verein erhielten Josef Hermann, Hilde Geiger und Anja Rühlemann das sogenannte LOGL-Bäumchen in Bronze. Das Ehrenzeichen in Silber überreichte Hans Weber den Mitgliedern Martina Efinger und Ulrike Efinger für 25-jährige Treue.

Im Rahmen der Wahlen wurden Brigitte Pfriender als Schriftführerin und Elfriede Hermann als Gerätewartin in ihren Ämtern bestätigt.

Hans Weber informierte die Anwesenden über das ganz aktuelle Thema der kürzlich in Kraft getretenen neuen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Doch sein Appell ging auch an alle Gartenbesitzer. Auf Verbandsebene wird es zwischenzeitlich für sehr wichtig gehalten, das Bewusstsein für Gärten und deren Gestaltung wieder zu stärken. „Steingärten sind ein Graus für die Natur. Sie haben mit Insekten und Artenvielfalt nichts zu tun“, sagte der Kreisvorsitzende.

In diesem Zusammenhang fiel der Vereinsgarten in Aixheim sehr positiv auf. Er wurde im vergangenen Jahr sehr schön hergerichtet, zu Weihnachten erstmals geschmückt und zur Fasnet kurzerhand zum Narrenbaum gemacht. An Ostern wurde der Garten dem Fest entsprechend geschmückt.

Das Ferienprogramm sei im letzten Jahr förmlich ein Selbstläufer geworden, erfuhren die Mitglieder aus dem Bericht der Schriftführerin Brigitte Pfriender. Die Kinder müssen sich dazu nicht anmelden. So kamen zunächst nur wenige Teilnehmer zu den Bastelarbeiten im Hof des Kindergartens. Doch nach und nach wurden immer mehr kleine Aixheimer aufmerksam und zuletzt werkelten 25 Kinder in dem Hof.

Ortsvorsteher Albert Gruler lobte die Gestaltung der Mariengrotte und die Landschaftspflegemaßnahmen, die von den Mitgliedern des OGV durchgeführt werden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen