Mit der Rauschbrille über den Slalom-Parkour

Lesedauer: 2 Min

Viel über die Folgen von legalen Drogen haben die Schüler der sechsten Klasse des Schulzentrums Aldingen erfahren.
Viel über die Folgen von legalen Drogen haben die Schüler der sechsten Klasse des Schulzentrums Aldingen erfahren. (Foto: pm)
Schwäbische Zeitung

Schüler und Schülerinnen der 6. Klassen des Schulzentrums Aldingen haben am Präventionsprojekt über Alkohol und Nikotin teilgenommen. Hierüber informiert die Schule in einer Pressemitteilung.

An fünf verschiedenen Stationen in der Erich-Fischer-Halle in Aldingen konnten rund 80 Schülerinnen und Schüler viel über die Wirkung und den Umgang mit den legalen Drogen Alkohol und Nikotin lernen. Initiiert wurde das Präventionsprojekt durch Robert Mauch von der Schulsozialarbeit am Schulzentrum Aldingen.

Die Moderation der Stationen erfolgte durch das Schulpädagogische Team und das Jugendreferat. Am meisten Spaß hatten die Heranwachsenden an der Station „Rauschbrille“, bei der ein Slalom-Parkour durchlaufen werden musste. Allerdings war das Ganze nicht so einfach, da die aufgezogenen Rauschbrillen einen Alkoholspiegel zwischen 0,8 und 1,5 Promille simulierten.

Neben den Stationen „Alles im blauen Bereich“ und „Nichts vernebeln“, in denen die Wirkung, Gefahren und auch die Erfahrungen im eigenen Umfeld der Kinder thematisiert wurde, ging es an der Station „Werbung“ darum, ein eigenes Produkt zu entwerfen und so die Tricks der Werbeindustrie zu entlarven. An der Station „Talkshow“ wurde eine Geschichte konstruiert, bei der eine Person durch Alkoholkonsum in Schwierigkeiten gerät. Die sehr kreativen Geschichten der Schüler und Schülerinnen wurden dann zusammen analysiert und besprochen, in welchen Situationen etwas schief gelaufen sei und wie man sich hätte besser verhalten können.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen