Der Musikverein Aixheim hat am Sonntag und Montag sein längst zur Tradition gewordenes Sommerfest gefeiert. Es findet immer am ersten Wochenende der Handwerkerferien statt.

Aufgrund des hochsommerlichen Wetters und trotz der hohen Temperaturen sind Scharen von Gästen zu dem Fest geströmt und haben dem nicht etwa einen Besuch im Freibad, oder an einem See vorgezogen. „Mit solche einem riesigen Andrang haben wir nicht gerechnet“, sagten die Damen, die am Sonntag für die Essenausgabe zuständig waren. Wartezeiten von einer halben bis einer Stunde für ein Essen nahmen die Gäste in Kauf. Doch dafür wurden sie mit einem köstlichen Schweinebraten, selbst gekochter Soße, schmackhaften Spätzle und frischem Salat, entschädigt. Auch das üppige Kuchenbuffet ließ am Sonntag Nachmittag keine Wünsche offen.

Auch mit der musikalischen Unterhaltung bewiesen die Organisatoren vom Aixheimer Musikverein ein glückliches Händchen. Den Auftakt machte die Gastkapelle aus Lachen-Speyerdorf, das in der Nähe von Neustadt an der Weinstraße liegt. Sie begeisterten das Publikum mit ihrem Big-Band-Sound. Einer der Musiker stammt aus Aixheim, so kam der Kontakt zustande. Die Musiker von der Weinstraße verbanden den Auftritt mit einem Vereinsausflug. „Auf dem Weg hier her haben wir die Burg Hohenzollern und den Thyssen Testturm besichtigt“, erzählte der Dirigent Stefan Weis. Doch am Sonntag mussten sie sich zeitig wieder verabschieden. Lachen-Speyerdorf liegt im Bundesland Rheinland-Pfalz und dort sind die Ferien schon vorüber. Ihnen stand eine rund dreistündige Busfahrt bevor.

Seit über 30 Jahren sind die Musikvereine Aixheim und Gruol befreundet. „Ich freue mich sehr, sie wieder einmal bei uns als Gast begrüßen zu können“, mit diesen Worten kündigte Klaus Frey, der Vorsitzende des Musikverein Aixheim die Gäste aus dem Zollernalbkreis an. Unter der Leitung von Armin Wehrstein bot das Blasmusikorchester zünftige Volksmusik. Tanja Pfister und Alexander Brendle begeisterten mit ihren Gesangseinlagen. Unter der Leitung von Bernd Merkt unterhielten die Bläser des Musikverein Gunningen als dritte Gastkapelle des Sonntagnachmittags. Der Abend gehörte Heilix Blechle aus Grüningen und Gaudi Brass Oaxa. Diese Kapellen heizten dem Publikum mit ihren fetzigen Rhythmen ein.

Am Montag ging das Fest in die zweite Runde. Ab 14 Uhr trafen sich Rentner und Kinder zu einem vergnüglichen Nachmittag, bei musikalischer Unterhaltung durch die Zöglinge, die Jugend und die Aktiven des Musikverein Aixheim. Am Abend sorgte die Oktoberfestband „Die Lausbuba“ für beste Partystimmung.

Teil des Sommerfestes ist immer auch das „Schinken-schätzen“. Ein Schinken wird herumgetragen, dessen Gewicht von den Gästen geschätzt werden muss. Wer dem tatsächlichen Gewicht am nächsten kommt, erhält den ganzen Schinken. Über 300 Teilnehmer gaben ihre Schätzung ab. In diesem Jahr mussten ihn sich zuletzt zwei Damen teilen. Ursula Mauch war der Meinung der Schinken wiegt 21,8 Kilo, Angela Hand behauptete, dass es 21,7 Kilo sind. Da der Schinken tatsächlich 21,75 Kilo wog, wurde der Gewinn geteilt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen