VfB Friedrichshafen baut Siegesserie aus

Lesedauer: 3 Min
 Matchwinner beim 2:0-Sieg in Straßberg: Joshua Merz (links).
Matchwinner beim 2:0-Sieg in Straßberg: Joshua Merz (links). (Foto: Christian Metz)
Sportredakteur

Den VfB Friedrichshafen stößt in der aktuellen Sahneform so leicht nichts um. Lange rannte die Mannschaft um Spielertrainer Daniel Di Leo am Sonntagnachmittag vergeblich auf das Tor des TSV Straßberg an, schluckte sogar eine Gelb-Rote Karte für Nicolai Weissenbacher – um dann spät mit zwei Toren den nächsten Sieg in der Fußball-Landesliga zu feiern. „Die Mannschaft hat den Sieg gewollt“, lobte Co-Trainer Giovanni Rizzo.

In der Tabelle hat der VfB als Dritter den Rückstand auf Spitzenreiter TSV Berg vor dem direkten Aufeinandertreffen am Karsamstag auf vier Punkte verringert. Der Platz in Straßberg sei schwer zu bespielen gewesen, sagt Rizzo. Zudem habe der TSV eine der besten Abwehrreihen der Liga. So sei es nicht verwunderlich gewesen, dass Friedrichshafen lange hart für den Sieg arbeiten musste. Immer wieder habe der VfB gute Chancen gehabt, lange ging aber nichts rein.

Doch auch der Platzverweis warf die Gäste nicht um. „Auch in Unterzahl waren wir die spielbestimmende Mannschaft“, sagt Rizzo. Entscheidend war die Einwechslung von Joshua Merz. Der brauchte gerade einmal fünf Minuten, um die verdiente Führung zu erzielen. „Er hat sich von halbrechts durchgetankt und das Ding aus spitzem Winkel gemacht“, beschreibt Rizzo die schöne Einzelleistung. Merz war es auch, der kurz vor Schluss einen Elfmeter rausholte. Im Strafraum wurde er am Fuß getroffen, Ralf Heimgartner verwandelte aus elf Metern zur Entscheidung für Friedrichshafen.

Bereit für Berg

Fünf Spiele in Folge hat der VfB Friedrichshafen nun gewonnen. Für das große Spiel in Berg am kommenden Samstag scheint der Verfolger also bereit zu sein. „Wir freuen uns auf dieses Spiel. Nicht nur die Trainer, sondern auch die Mannschaft, der ganze Verein“, sagt Rizzo. Berg sei natürlich weiterhin Favorit in dieser Liga, trotz des 0:0 in Mengen. Schließlich habe der VfB nicht nur immer noch vier Punkte Rückstand, sondern auch schon ein Spiel mehr absolviert.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen