Vetter ernennen ersten Ehren-Zunftmeister

Lesedauer: 2 Min
Der frisch ernannte Ehrenzunftmeister der Vetter Robert Kromer (Dritter von rechts) mit Plakette, flankiert von Vertretern der d
Der frisch ernannte Ehrenzunftmeister der Vetter Robert Kromer (Dritter von rechts) mit Plakette, flankiert von Vertretern der drei Abteilungen: Hästrager, Guggamusik und Garde. Mit auf dem Bild der erste Zunftmeister Tobias Nolle (links) mit Staubwedel und der zweite Zunftmeister Holger Bach (Zweiter von rechts). (Foto: Karl-Otto Gauggel)
gaug

Die Harthauser Vetterzunft mit Hästrägern, Guggamusik und Garde waren auch in diesem Jahr an Dreikönig zum traditionellen Masken- und Häsabstauben vollzählig im Vetterstüble erschienen und der Ruf „Harthauser-Vetter“ hallte durch das Obergeschoss der Festhalle.

Der Erste Zunftmeister Tobias Nolle säuberte mit Hilfe seines Stellvertreters Holger Bach mit langen Federwedeln die Masken, das Häs der Bäsle und Vetter mit großer Gründlichkeit, wobei das Harthauser Narrenlied gleich mehrmals angestimmt wurde. Danach gab Nolle die wichtigsten Stationen der diesjährigen Fasnetszeit bekannt und forderte alle Mitglieder auf, an den Veranstaltungen teilzunehmen.

Höhepunkt bei der diesjährigen Fasnetseröffnung war die Ernennung von Robert Kromer zum Ersten Ehren-Zunftmeister der Vetter. Unter lautem Jubel aller Vetter überreichte Zunftmeister Tobias Nolle die eigens dafür geschaffene große Plakette mit Umhängekette.

Robert Kromer, so Nolle bei seiner Laudatio, habe die Zunft aus kleinsten Anfängen zu Beginn der 90er Jahre aufgebaut und sowohl im Ort als auch im Alb-Lauchert-Ring etabliert. Von 1994 bis 2009 habe er die Zunft mit ihren Abteilungen Guggamusik und Garde als Zunftmeister an vorderster Stelle mit aufgebaut. Für seinen Einsatz für die Fasnet in Harthausen habe er sich bleibende Verdienste bei den Vettern erworben, erklärte der Zunftmeister.

Robert Kromer hatte mit dieser Ehrung nicht gerechnet und dankte mit dem Aufruf, auch in Zukunft dem Fasnetstreiben verbunden zu bleiben und die Traditionen weiter zu pflegen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen