TSG Balingen wartet weiter auf einen Sieg

rn

Die TSG Balingen hat ihr Heimspiel am Samstag gegen die U23 des Bundesligisten SC Freiburg mit 0:1 (0:0) verloren. Damit setzt die TSG Balingen ihren Negativtrend fort, wartet seit nun mehr acht Spielen auf einen Sieg.

In einem insgesamt hoch interessanten Viertliga-Spiel, das aufgrund der wenigen gefährlichen Torabschlüsse auf beiden Seiten auch torlos hätte enden können, entschied die individuelle Klasse von Ex-Bundesliga-Profi Johannes Flum (SC Freiburg, Eintracht Frankfurt) diese Partie. Nach einer sehenswerten Kombination ließ der SC-Kapitän (79.) aus 20 Metern TSG-Torhüter Julian Hauser keine Abwehrmöglichkeit. Ärgerlich für die TSG war, dass zehn Minuten zuvor Sascha Eisele ihre beste Torchance vergeben hatte. Dabei verfehlte er von der Strafraumgrenze aus das Gästetor um Millimeter.

Nach dem Schlusspfiff von Schiedsrichterin Fabienne Michel, die eine ausgezeichnete Leiterin war, dürften sich die TSG-Akteure an die Spiele der vergangenen Wochen erinnert haben. So wie etwa beim 0:1 gegen die Hoffenheimer U23 vor knapp drei Wochen, als sie mit Georginio Rutter ebenfalls ein Bundesliga-Profi ebenfalls spät um Punkte brachte. Unterm Strich geht der knappe Sieg des Tabellenführers in Ordnung, weil sie mehr Spielanteile hatten.

Nach dem Spiel waren sich SC-Coach Christian Preußer und TSG-Trainer Martin Braun einig, dass der Sieg des Sport-Clubs verdient war. Martin Braun fand es aber dennoch schade, dass sein Team gemessen an den Möglichkeiten ein extrem gutes Spiel gemacht habe und eine Punkteteilung drin gewesen wäre. „Deshalb bin ich schon ein bisschen stolz auf die Leistung“, so Braun. Dass die Gäste bereits über 70 Tore erzielt haben, sah man ihnen am Samstag nicht an, weil Balingen defensiv gut stand.

Am Samstag (14 Uhr) geht es für die TSG zum Vorletzten Bayern Alzenau.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Schwäbische.de muss Service leider einstellen

Wochenlang hat die Impftermin-Ampel Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Die große Beliebtheit bringt das Konzept aber an technische Grenzen - das hat nun Konsequenzen.

Das Problem: In Deutschland wird endlich gegen das Corona-Virus geimpft - und viele Menschen wollen einen Impftermin. Doch der Impfstoff ist knapp, die Buchung eines Termins glich vor allem zu Beginn der Impfkampagne einem Glücksspiel.

Um Menschen auf der Suche nach einem Impftermin zu helfen hat Schwäbische.

Sparschwein auf Werbematerial und Informationsbriefen zur Riester-Rente: Der Bund der Versicherten befürchtet fatale Konsequenze

Riester-Rente steht vor dem Aus: Dramatische Rentenkürzungen drohen

Eine kleine gesetzliche Änderung sorgt für Wirbel. Das Bundesfinanzministerium (BMF) will den Garantiezins bei Lebensversicherungen vom 1. Januar 2022 an absenken. Statt bisher 0,9 Prozent dürfen die Anbieter ihren Kunden nur noch 0,25 Prozent zusagen.

„Die Anpassung leistet einen wichtigen Beitrag, im Interesse der Versicherten die langfristige Stabilität der Lebensversicherung zu unterstützen“, erläutert eine Sprecherin des BMF. Die Verordnung dazu werde in den nächsten Tagen veröffentlicht.

Die Hersteller Biontech und Pfizer wollen bis Ende Juni zusätzlich 50 Millionen Dosen Corona-Impfstoff an Deutschland und die üb

Corona-Newsblog: Weitere 50 Millionen Biontech-Impfdosen bis Ende Juni

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 31.500 (392.632 Gesamt - ca. 352.100 Genesene - 8.981 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 8.981 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 160,8 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 246.200 (3.044.