TSG Balingen unterliegt dem Bahlinger SC 0:2

Tobias Klein vom Bahlinger SC (links) versucht im Zweikampf mit Marc Pettenkofer von der TSG Balingen an den Ball zu kommen. Bal
Tobias Klein vom Bahlinger SC (links) versucht im Zweikampf mit Marc Pettenkofer von der TSG Balingen an den Ball zu kommen. Balingen verlor die Partie mit 0:2. (Foto: Fleig / Eibner-Presse via www.imago-images.de)
rn

TSG Balingen – Bahlinger SC 0:2 (0:2). Fußball-Regionalligist TSG Balingen hat beim Bahlinger SC mit 0:2 verloren und damit die zweite Niederlage in Folge kassiert. Zudem erhielt TSG-Kapitän Matthias Schmitz in der Schlussphase die Ampelkarte und fehlt Balingen damit im richtungsweisenden Spiel am Samstag (14 Uhr) gegen den Ex-Drittligisten SG Sonnenhof/Großaspach.

Auf dem engen Kunstrasenplatz am Kaiserstuhl offenbarte die Mannschaft von Trainer Martin Braun in der Abwehr ungewohnte Schwächen. Diese nutzten die Gastgeber eiskalt aus, führten nach einer halben Stunde durch die Treffer von Tim Probst (9.) und Torjäger Santiago Fischer (30.) mit 2:0.

Doch die erste Möglichkeit in dieser Partie hatte die TSG, als Schmitz (4.) das Ziel mit einem Kopfball knapp verfehlt hatte. Obwohl die Platzherren mit hohem Pressing die Gäste zu langen Bällen zwangen, kamen diese zu zwei weiteren Torchancen. Doch ein Schuss von Leander Vochatzer (41.) und ein Freistoß von Kaan Akkaya (44.) führten nicht zum Anschlusstreffer. Die TSG hatte aber auch Glück, als Yannick Häringer (28.) nur Aluminium traf.

Nach dem Seitenwechsel verstärkte die TSG ihre Angriffsbemühungen weiter, entwickelte nun deutlich mehr Offensivdruck und auch Torgefahr. Doch BSC-Schlussmann Aaron Gut verhinderte mit zwei Glanztaten gegen Simon Klostermann (62.) und Felix Heim (78.) einen Treffer für den Gast.

Durch diesen Sieg überholte der BSC die Schwaben und sprang auf Rang acht. Einzig erfreulich aus Sicht der TSG, die durch die beiden Niederlagen in den vergangenen Spielen nun vom siebten auf den zehnten Regionalliga-Platz zurückfielen: In der zweiten Hälfte feierte der langzeitverletzte Neuzugang Tom Schiffel (vom SSV Reutlingen 05) sein Debüt im Balinger Trikot (70.). „Unterm Strich ist der BSC-Erfolg verdient. Wir müssen weiter an Details arbeiten, um solche engen Spiele zu gewinnen“, gab Martin Braun nach dem Spiel zu Protokoll.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Stufenweise aus dem Lockdown: So gehen BaWü und Bayern mit den Beschlüssen um

Bund und Länder wollen in der Coronakrise einen Balanceakt wagen: In vorsichtigen Schritten soll das öffentliche Leben zurückkehren, obwohl die Infektionszahlen zuletzt leicht stiegen. Eine entscheidende Rolle kommt dabei massenhaften Schnelltests zu, bei den Impfungen soll zudem das Tempo deutlich anziehen.

+++ Alle bundesweit geltenden Beschlüsse der Bund-Länder-Beratungen finden Sie hier +++

Was das für Baden-Württemberg bedeutet Baden-Württemberg trägt die Entscheidung der Bund-Länder-Runde für regionale Lockerungen ...

"Übergang in neue Pandemiephase": Lockdown-Verlängerung bis 28. März, Öffnungsschritte und ein kostenloser Schnelltest pro Woche

Der Lockdown zur Bekämpfung der Corona-Pandemie in Deutschland wird angesichts weiter hoher Infektionszahlen grundsätzlich bis zum 28. März verlängert. Allerdings soll es je nach Infektionslage viele Öffnungsmöglichkeiten geben. Das haben Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Länder-Ministerpräsidenten am Mittwoch in Berlin in stundenlangen Verhandlungen beschlossen.

Vereinbart wurde eine stufenweise Öffnungsstrategie mit eingebauter Notbremse: Führen einzelne Lockerungen zu einem starken Anstieg der Infektionszahlen in einer ...

Impftermin-Ampel: Jetzt mit neuen Termininfos für neue Altersklassen

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.