Tatverdächtige in Untersuchungshaft: 18-Jährige sollen sechs Brände gelegt haben

Lesedauer: 5 Min
Blaulicht
Die Polizei legt den 18-Jährigen mindestens sechs Brände und mehr als 60 Einbrüche zur Last. (Foto: dpa)
Schwäbische Zeitung

Nach einer Serie von Bränden im Zollernalbkreis und im Landkreis Tübingen hat die Polizei zwei Tatverdächtige festgenommen. Die beiden 18-Jährigen, die jetzt in Untersuchungshaft sitzen, sollen zu einer sechsköpfigen Bande gehören. Den Mitgliedern wird vorgeworfen, unter anderem für den Brand der ehemaligen Gaststätte Schlitzohr in Albstadt-Tailfingen, einer Scheune am Rande der Bundesstraße 32 zwischen Jungingen und Schlatt sowie einer Waldhütte im Gewann Riedbühl in Bitz verantwortlich zu sein. 

Gesamtschaden liegt über 100.000 Euro

Mit der Serie von mehr als 60 Einbruchsdiebstählen und mindestens sechs Brandstiftungen befassen sich die Staatsanwaltschaft Tübingen, die Kriminalkommissariate Tübingen und Balingen sowie das Polizeirevier Rottenburg. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitagnachmittag mitteilten, entstand bei den Taten Sachschaden in Höhe von mehr als 100 000 Euro.

Mutmaßliche Köpfe der Bande sind ein 18-jähriger Deutscher aus Rottenburg und ein ebenfalls 18-jähriger Deutscher aus Albstadt. Die Ermittlungen nach mehreren Einbruchsdiebstählen in den vergangenen Wochen in Gartenhütten und Schuppen im Bereich Rottenburg hätten die Polizei zunächst auf die Spur des 18-jährigen Rottenburgers geführt, heißt es in der Pressemitteilung vom Freitag. 

In der Folge seien der mutmaßliche Mittäter aus Albstadt sowie weitere Personen ermittelt worden, die im Verdacht stehen, die beiden 18-Jährigen bei ihren Einbrüchen vereinzelt unterstützt zu haben. Abgesehen habe es die Bande vor allem auf hochwertige Gartengeräte wie Motorsägen, Rasenmäher und Notstromaggregate.

Inzwischen wurde beim Kriminalkommissariat Tübingen eine Ermittlungsgruppe eingerichtet. In Zusammenarbeit mit dem Polizeirevier Rottenburg und dem Kriminalkommissariat Balingen soll diese Tatzusammenhänge aufklären und weitere Tatbeteiligte ermitteln.

Teilweise Geständnisse abgelegt

Die beiden 18-jährigen Deutschen wurden am Sonntag festgenommen und dem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ die von der Staatsanwaltschaft beantragten Haftbefehle und setzte sie in Vollzug: Beide Männer kamen in Justizvollzugsanstalten. Zum Teil legten die Beschuldigten Geständnisse ab, die jetzt noch ausgewertet werden müssen. Die Ermittlungen dauern also an. 

Vorgeworfen werden den Tatverdächtigen mindestens sechs Brände – drei davon im Landkreis Tübingen, drei weitere im Zollernalbkreis. Wie die Polizei am Freitag auf Anfrage der „Schwäbischen Zeitung“ bestätigte, handelt es sich dabei um Brände in Albstadt, Jungingen und Bitz.

Im Gewann Riedbühl in Bitz war in der Nacht vom 4. auf den 5. September eine Waldhütte abgebrannt. Die Hütte, in der sich ein Grill und mehrere Gasflaschen befanden, brannte bis auf die Stützbalken komplett aus. Das restliche Inventar verbrannte.

An der Bundesstraße 32 zwischen Jungingen und Schlatt brannte in der Nacht vom 11. auf den 12. September ein Schuppen nieder. Eine technische Brandursache konnte die Kriminalpolizei schnell ausschließen. In der gleichen Nacht brannte die ehemalige Gaststätte Schlitzohr in Albstadt-Tailfingen. Auch dort ergaben sich keine Hinweise auf eine technische Brandursache.

Kriminalstatistik 2018 nach Landkreisen

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen