Spitzenspiel Coburg – HBW

Lesedauer: 3 Min
Schwäbische Zeitung

Das Top-Spiel des 34. Spieltages in der 2. Handball-Bundesliga steht bereits am Freitagabend um 20 Uhr auf dem Spielplan. In der HUK-Coburg-Arena in Coburg stehen sich mit dem Tabellenführer HBW Balingen-Weilstetten und dem Dritten HSC Coburg zwei Top-Teams der Liga gegenüber.

„Für uns ist es eine tolle Chance, den HSC auf fünf Punkte zu distanzieren“, erklärte HBW-Coach Jens Bürkle, dass er mit seiner Mannschaft mit einem guten Gefühl nach Coburg fährt. Das gute Gefühl rührt vor allem daher, dass Bürkle bis auf Kapitän Martin Strobel auf seinen kompletten Kader zurückgreifen kann. Das Lazarett aus den vergangenen Spielen hat sich gelichtet und wie wichtig es ist, dass Spieler wie zum Beispiel Romas Kirveliavicius wieder in der Mannschaft zurück sind, hat man beim Spiel gegen Wilhelmshaven gesehen. Der österreichische Nationalspieler hat bei seinem Comeback sowohl hinten als auch vorne deutliche Akzente gesetzt und für Coburg hat er sich besonders viel vorgenommen. Bei den Franken wurde er mehr oder weniger ausgemustert, noch bevor er beim HBW einen Vertrag unterschrieben hat. Er will den Schwarzgelben bei seiner ersten Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte zeigen, dass das ein Fehler war.

„Wer am Freitagabend die besseren Lösungen hat und dem Gegner seine Stärken nehmen kann, wird das Spiel gewinnen. Ich glaube, dass wir ein paar ganz gute Sachen auf Lager haben“, lässt sich der HBW-Coach Bürkle noch nicht in die Karten schauen, strahlte aber viel Zuversicht aus.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen