Naturfreibad soll ab Juni länger öffnen

Lesedauer: 4 Min
Im Winterlinger Naturfreibad steigen die Besucherzahlen seit dem Jahr 2016 kontinuierlich an.
Im Winterlinger Naturfreibad steigen die Besucherzahlen seit dem Jahr 2016 kontinuierlich an. (Foto: Anne Retter/Archiv)
Anne Retter

Das Winterlinger Hallenbad hat den Abwärtstrend bei den Besucherzahlen aus dem Jahr 2017 gestoppt. Wie Betriebsleiter Juan Garcia im Gemeinderat berichtete, kamen im vergangenen Jahr knapp 10 000 Männer, Frauen und Kinder zum Schwimmen. Eine solche Zahl wünsche er sich auch für 2019, sagte Garcia. Das Naturfreibad der Gemeinde, das seit 2016 steigende Besucherzahlen verzeichnet, soll ab Juni länger öffnen.

In der Gemeinderatssitzung im Januar war die Verwaltung gefragt worden, warum der Spielenachmittag im Hallenbad nicht mehr stattfindet. Das nahmen die Verantwortlichen zum Anlass, den neuen Betriebsleiter der Bäder in den Gemeinderat einzuladen. In der jüngsten Sitzung berichtete Juan Garcia über die Situation in den Bädern und gab einen Ausblick auf die anstehende Badesaison.

Den Wegfall des Spielenachmittags erklärte der Schwimmmeister mit den Rahmenbedingungen: Während der Wasseraufsicht darf die Fachkraft keine anderen Tätigkeiten ausüben. Außerdem, klagte Juan Garcia, habe sich niemand um den Spielenachmittag gekümmert. Als offizielles Angebot habe es diesen nie gegeben. Er biete an, den Besuchern Ratschläge zur Verbesserung ihrer Technik zu geben. Das halte sinnvoller, mehr sei zurzeit auch nicht möglich.

Weil der Betriebsleiter zurzeit alleine zuständig ist, kommen auch keine Schwimmkurse, Wassergymnastik oder Aquajogging in Frage. Erst mit Beginn der Ausbildung im September können diese Angebote wieder aufgenommen werden: Dann sind während des Betriebs zwei Aufsichtskräfte pro Schicht anwesend.

Juan Garcia ging auch auf die Öffnungszeiten, die Besucherzahlen und die Nutzungsordnung des Hallenbads ein. Samstags war das Bad bislang von 13 bis 20 Uhr geöffnet. Dieser Zeitraum wurde inzwischen auf 12 bis 18 Uhr reduziert. Die Besucherzahlen seien gleich geblieben, sagte Garcia. Es zeige sich sogar ein leichter Anstieg. Insgesamt sei es gelungen, den Abwärtstrend aus dem Jahr 2017 zu stoppen. Wurden 2016 noch rund 9600 Badegäste verzeichnet, kamen im Jahr darauf nur noch 3700 Gäste zusammen.

Mehr Gäste trotz kürzerer Zeiten

Im vergangenen Jahr nutzten knapp 10 000 Menschen das Hallenbad. Da schon Anfang März beinahe 5000 Badegäste zu verzeichnen gewesen waren, sei eine solche Zahl auch für das laufende Jahr realistisch, sagte Juan Garcia. Die Rückgewinnung der Gäste sei trotz Abschaffung von Ermäßigungen, der kürzeren Öffnungszeit und unter Einhaltung der Allgemeinen Benutzungsbestimmungen gelungen. Letztere waren vor einigen Monaten den aktuellen Gegebenheiten angepasst worden.

Im Naturfreibad der Gemeinde sind die Besucherzahlen seit 2016 kontinuierlich gestiegen. Waren es damals knapp 11 100 Gäste, kamen 2018 bereits mehr als 13 100. Für 2019 rechnet Juan Garcia mit einem Zuwachs auf 14 000 bis 15 000 Besucher. Die Verwaltung schlug vor, das Naturfreibad in der Saison 2019 durchgehend von 11 bis 19 Uhr zu öffnen – zumindest „sofern es nicht gerade Katzen hagelt“, wie Bürgermeister Michael Maier sagte. Bislang war das Naturfreibad wochentags von 13 bis 20 Uhr geöffnet, in den Schulferien und am Wochenende von 10 bis 20 Uhr. Den neuen Öffnungszeiten stimmte der Gemeinderat einstimmig zu.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen