Mehr als eine Million Euro für Straßensanierungen

Lesedauer: 3 Min
 Harthausens Ortsvorsteher Emil Oswald freut sich, dass im abgelaufenen Jahr mit der neuen Fensterfront der Einstieg in die Sani
Harthausens Ortsvorsteher Emil Oswald freut sich, dass im abgelaufenen Jahr mit der neuen Fensterfront der Einstieg in die Sanierung der Mehrzweckhalle gelungen ist. Für 2020 sind Investitionen in Höhe von 330 000 Euro für den Innenbereich vorgesehen. (Foto: Karl-Otto Gauggel)
gaug

Der Gemeinderat Harthausen hat bei seiner jüngsten Sitzung über den Haushaltsplan 2020 beraten. Bürgermeister und Kämmerer stellten zunächst das umfangreiche Zahlenwerk für die verschiedenen Maßnahmen der Gesamtgemeinde im Gremium vor, wofür insgesamt etwa vier Millionen Euro im Planansatz vorgesehen sind.

Die größten Teile bei den Investitionen im Ortsteil Harthausen sind dabei die Investitionen für die Festhalle von 330 000 Euro sowie der Grundstückserwerb für die Erweiterung des Baugebietes Hägnau am westlichen Ortsrand in Höhe von etwa 300 000 Euro. Dort sollen etwa 28 Bauplätze geschaffen werden. 20 000 Euro sind für die Erstellung des Bebauungsplans in diesem Jahr eingeplant. Zusätzlich stehen für Ausgleichsmaßnahmen für das bisherige Baugebiet Hägnau 33 000 Euro bereit.

Für die Sanierung der Haupt- und Juhestraße müssen in den kommenden Jahren etwa 1,1 Millionen Euro aufgewendet werden. Für das laufende Jahr sind für vorbereitende Maßnahmen wie Planung, Vermessung und Grunderwerb 30 000 Euro vorgesehen.

Kapelle soll in Etappen saniert werden

Die 14-Nothelfer Kapelle soll in Etappen saniert werden, wofür im laufenden Jahr 30 000 Euro veranschlagt sind. Das Budget des Ortschaftsrats wird 6000 Euro betragen und für den Dachausbau im Rathaus zur Erweiterung des Heimatmuseums sollen 5000 Euro bereitgestellt werden. Für die Digitalisierung der Grundschule wird ein Landeszuschuss in Höhe von 22 000 Euro erwartet, für die Gemeinde fallen dazu Kosten in Höhe von rund 28 000 Euro an.

Ortsvorsteher Emil Oswald stellte am Ende des öffentlichen Sitzungsteiles fest, dass die „Harthauser Wunschliste im Haushaltsplan gut abgebildet“ sei und sprach von einem „ausgewogenen Plan“ für die Ortschaft. Die Abstimmung zur Beschlussempfehlung an den Gemeinderat erfolgte einstimmig. Der Gemeinderat muss dem Plan in seiner nächsten Sitzung noch zustimmen, bevor dieser dann in Kraft treten kann.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen