HBW steht am Freitag beim ASV Hamm vor schwerer Aufgabe

Lesedauer: 3 Min

Nach dem ersten Sieg in der noch jungen Saison 2018/19 geht es für den Handball-Zweitligisten HBW Balingen-Weilstetten am 3. Spieltag zum nächsten schweren Auswärtsspiel. Beim ASV Hamm-Westfalen, der trotz Umbruchs in der Mannschaft zum engeren Kreis der Aufstiegskandidaten zählt, wollen die Älbler möglichst etwas Zählbares mitnehmen. Spielbeginn in der Westpress-Arena in Hamm ist am Freitag, um 19.15 Uhr.

Nach der Auftakt-Niederlage in Lübeck-Schwartau konnte die Mannschaft von Cheftrainer Jens Bürkle am vergangenen Spieltag gegen den Aufsteiger HSV Hamburg einen 32:29 (18:14)-Heimsieg einfahren. Obwohl das Ergebnis auf ein eher enges Match hindeutet, ließen die Schwaben das ganze Spiel über jedoch keinen Zweifel daran, wer als Sieger von der Platte gehen würde und spielten insgesamt eine souveräne Partie. Dementsprechend zufrieden zeigte sich auch der Gallier-Coach Jens Bürkle nach dem Spiel, vor allem weil „alle Positionen ihren Beitrag dazu geleistet haben“.

Der kommende Gegner aus Hamm nahm vor der Saison einen größeren Umbruch in der Mannschaft vor, konnte sich im Umkehrschluss aber auch mit teils namhaften Neuzugängen verstärken. Die Westfalen, die bislang erst ein Saisonspiel bestritten haben, zeigten in den bisherigen Partien auch, dass noch nicht alle Automatismen einwandfrei funktionieren. HBW-Trainer Bürkle sieht darin auch die Chance für seine Mannen: „Ich glaube, es ist eine der schwersten Aufgaben in diesem Jahr. Von den Spielern her haben sich die Hammer qualitativ richtig verstärkt. Der Umbruch wird natürlich auch Zeit brauchen, bis sich alles richtig findet. Deshalb glaube ich, dass wir eine realistische Chance haben, Punkte mitzunehmen.“

Für diese schwere Aufgabe kann der HBW aber auf fast alle Spieler zurückgreifen. Nur Perspektivspieler Tim Rozman fällt mit einer Schulterverletzung wohl länger aus.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen