HBW gewinnt auch das 19. Saison-Heimspiel

Lesedauer: 4 Min
Schwäbische Zeitung

Trotz Feierlaune haben die Handballer des HBW Balingen-Weilstetten ihr letztes Saison-Heimspiel in der zweiten Bundesliga souverän über die Bühne gebracht und den VfL Eintracht Hagen 32:19 (17:7) besiegt. Es war der 19. Sieg im 19. Heimspiel.

Da zeitgleich Mitaufsteiger Nordhorn-Lingen zu Hause gegen Dormagen nur ein Unentschieden erreichte, geht der HBW mit zwei Punkten Vorsprung in den letzten Spieltag und hat die große Chance nach dem Aufstieg auch noch die Meisterschaft zu holen.

„Man hat zu Beginn gemerkt, dass die Jungs noch ein paar Feierlichkeiten in den Beinen hatten, aber wie sie es dann gemacht haben, war aller Ehren wert“, war HBW-Trainer Jens Bürkle beim abschließenden Trainergespräch mit der Leistung seiner Mannschaft mehr als zufrieden.

Nach einem 1:2-Rückstand drehten die Platzherren das Spiel und gingen 6:2 in Führung. Für den Treffer zum 10:4 gab es frenetischen Beifall. Er ging nämlich auf das Konto von Torhüter Mrkva, der das letzte Heimspiel im Trikot der Balinger bestritt. Nach dem 11:4, das Jannik Hausmann ebenfalls vom eigenen Strafwurfkreis ins leere Tore des VfL erzielte, nahm der Gästetrainer seine erste Auszeit. Viel erreichte er damit nicht, denn der HBW-Express ließ sich nicht mehr stoppen. Mit 17:7 ging es in die Halbzeitpause und jedem war klar, dass die Entscheidung bereits gefallen ist.

Auch im zweiten Durchgang ließen die Balinger nicht nach. Nach seiner 16. Parade war für Torhüter Mrkva der Arbeitstag nach 37 Minuten beendet und Jonas Baumeister durfte die Partie zu Ende spielen. Wie für Mrkva war es auch für ihn das letzte Spiel im Trikot des HBW. In der 45. Minute machte er es Mrkva nach und traf nach einem missglückten Kempa-Versuch der Hagener in deren leeres Gehäuse zum 24:12. In der 2. Minute erzielte Matthias Flohr das 27:14, damit hatte jeder von den Spielern, für die es das letzte Heimspiel war, sein Abschiedstor erzielt. Am Ende stand ein nie gefährdeter 32:19-Erfolg zu Buche.

Mit der Verabschiedung von Tomás Mrkva, Jonas Baumeister, Matti Flohr und Co-Trainer Sascha Ilitsch endete der offizielle Teil des letzten Heimspieltages, aber die Aufstiegs-Party, die bereits am Nachmittag begonnen hatte, dauerte noch weit bis in die Nacht.

HBW: Jonas Baumeister (1), Tomáš Mrkva (1) (TW); René Zobel, Marcel Niemeyer (2), Romas Kirveliavicius, Matthias Flohr (1), Jannik Hausmann (3), Gregor Thomann, Lars Friedrich (1), Tim Nothdurft (4), Benjamin Meschke (4), Oddur Gretarsson (6/4), Juan De La Peña, Jona Schoch (4), Diogo Oliveira (3/1), Lukas Saueressig (2). - Zeitstrafen: HBW 2, VfL 3. - Strafwürfe: HBW 5/4, VfL 5/1.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen