Glatthaar strebt nach Höherem

Lesedauer: 2 Min
Redakteur Sigmaringen

Eine Auszeichnung für langjährige treue Dienste als Wirtschaftsförderer der Stadt Balingen wird sich Udo Glatthaar wohl kaum verdienen. Nur vier Tage nach der Bekanntgabe seiner Wahl in Balingen hat der 49-jährige, offensichtlich nach Höherem strebende Sigmaringer seine Kandidatur für den OB-Sessel in Bad Mergentheim bekannt gegeben.

Am Montagabend war Bewerbungsschluss. Nun könnten die Balinger frohlocken, dass der Arbeitsvertrag noch nicht unterschrieben ist, denn eigentlich wünscht man sich ja verlässliche Mitarbeiter. Allein, OB Helmut Reitemann könnte sich vorstellen, sollte Glatthar kein Amtskollege werden, diesen trotzdem im April einzustellen. Das ist wahre Anhänglichkeit und belegt, dass Glatthaar, wenn er schon nicht über die Tugend der Verlässlichkeit verfügt, so doch andere Qualitäten haben muss, die sich der breiten Masse so nicht erschließen.

Eine andere Frage ist natürlich, ob die Bad Mergentheimer für solche Sprünge zu haben sind. Denn hier treten noch drei andere Kandidaten an, darunter der Amtsinhaber. Aber mit einem freien Rückfahrschein nach Balingen ist die Karriere ja noch nicht ganz ruiniert. Nur die Sigmaringer können sich freuen, dass Glatthaar hier nicht angetreten ist, wie er ursprünglich plante. Wer weiß, vielleicht hätte er nach seiner Wahl ja auf einmal Bundeskanzler werden wollen, da wären wir dumm dagestanden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen