Balingen will an Leistung gegen den BHC anknüpfen

 Ein bisschen wankelmütig sind die Leistungen der Mannschaft von Trainer Jens Bürkle derzeit. Auf den starken Auftritt gegen den
Ein bisschen wankelmütig sind die Leistungen der Mannschaft von Trainer Jens Bürkle derzeit. Auf den starken Auftritt gegen den Bergischen HC folgte die deutliche Niederlage in Wetzlar. (Foto: Oliver Vogler/imago)
Schwäbische Zeitung

Nach der deutlichen Niederlage vor einer Woche in Wetzlar empfängt der HBW Balingen-Weilstetten am Donnerstagabend im Schwaben-Derby Frisch-Auf Göppingen. Spielbeginn in der Balinger Sparkassenarena ist um 19.05 Uhr. Aufgrund der aktuell bestehenden Corona-Alarmstufe II haben nur Zuschauer Zutritt, die die 2G-Regel (geimpft, genesen) erfüllen und zusätzlich einen aktuellen, negativen Antigentest vorweisen können.

Die Niederlage in Wetzlar fiel um zwei, drei Tore zu hoch aus. Da sind sich die Experten einig, aber: Sie war verdient. Kaum etwas von dem, was sich die Mannschaft in der Vorbereitung erarbeitet und vorgenommen hatte, funktionierte. Wetzlar wirkte frischer, konzentrierter und war immer einen Deut schneller. Dass sie es besser können, haben Kapitän Jona Schoch und Co. drei Tage zuvor gegen den Bergischen HC bewiesen, als sie den Favoriten stolpern ließen. Die typischen Grundtugenden, der unbedingte Siegeswille und der Kampfgeist, bescherten dem HBW zwei Punkte. Dazu kam lautstarke Unterstützung von den Rängen. Immer dann, wenn die bergischen Löwen zu bissig wurden und den Galliern zu nahe kamen, war der achte Mann zur Stelle. Das lobte auch HBW-Coach Jens Bürkle nach der Partie. Der Sportwissenschaftler, der dieser Tage seinen Arbeitsvertrag beim HBW um zwei weitere Jahre verlängerte, wünscht sich für das Schwaben-Derby eine ähnlich lautstarke Unterstützung.

Auch die Göppinger verloren am vergangenen Spieltag mit zwölf Toren Unterschied zu Hause gegen Kiel. Bis auf diesen Ausreißer allerdings können die Göppinger mit dem bisherigen Verlauf der Saison aber durchaus zufrieden sein. Als Sechster mit 13:11 Punkten ist der Altmeister im Soll und auf Tuchfühlung zu den internationalen Startplätzen. Um diesen Kontakt nicht abreißen zu lassen, müssen die Göppinger gegen die Gallier aber unbedingt punkten.

Das taten Tim Kneule und Co auch in der vergangenen Saison, als sie in der Sparkassenarena auftauchten mit 31:30 siegten, doch die Ein-Tore-Niederlage auch heute noch einen faden Beigeschmack. Dank einer krassen Fehlentscheidung, die im Nachhinein von Schiedsrichter-Lehrwart Kai Holm öffentlich bestätigt wurde, durch den Schiedsrichter wurde dem HBW Sekunden vor dem Schlusspfiff ein Strafwurf verweigert. Diesen Zähler fürs mögliche Unentschieden würden sich die Gallier am Donnerstagabend gerne zurückholen. Dass es funktionieren kann, hat das Vorbereitungsspiel eine Woche vor Beginn der aktuellen Saison gezeigt, als der HBW die Göppinger mit sechs Toren Differenz besiegte. Zwar lassen sich solche Tests mit Pflichtspielen nicht vergleichen, aber für die Psyche spielen diese Siege trotzdem eine Rolle.

Das könnte Sie auch interessieren

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen