Akutklinik startet mit Anbau

 Der Grundstein für die Erweiterung der Klinik ist gelegt.
Der Grundstein für die Erweiterung der Klinik ist gelegt. (Foto: Akutklinik Albstadt)
Schwäbische Zeitung

Der Startschuss ist gefallen: Am Mittwoch erfolgte die offizielle Grundsteinlegung für einen umfangreichen neuen Gebäudekomplex, der die Akutklinik Albstadt erweitern wird. Damit will die Klinik sowohl zusätzliche Aufnahmekapazitäten als auch mehr Therapiemöglichkeiten bieten, heißt es in einer Pressemitteilung. Die Bauarbeiten des ersten Bauabschnittes sollen bereits Anfang 2022 abgeschlossen sein, die einzelnen Teilgebäude werden sukzessive in Betrieb genommen.

Mit der Weiterentwicklung des Standorts Albstadt durch den neuen Gebäudekomplex baue die Klinikgruppe den Standort Albstadt aus, betonte Geschäftsführer Bernd Scheffold in seiner Ansprache. Dank 30 weiteren Patientenzimmern wird die Klinik mit dem neuen Anbau die stetig wachsende Nachfrage nach stationärer therapeutischer Begleitung noch besser bedienen können, nachdem der Anteil psychischer Erkrankungen am Gesamtkrankenstand seit Jahren kontinuierlich steigt, so die Pressemitteilung.

Mehrere Gruppenräume sowie ein Bewegungsbecken, die ebenfalls Teil des Bauprojekts sind, erweitern die Möglichkeiten im Rahmen der laufenden Therapien. Umso besser könne man vor diesem Hintergrund wichtige Entwicklungen bedienen wie eine sektorenübergreifende Versorgung von Patienten, bei welcher ambulante, tagesklinische und stationäre Behandlung gezielt zusammenspielen, oder auch die weitere Digitalisierung im Gesundheitswesen, so Scheffold in seiner Rede.

Die Planung des neuen Gebäudekomplexes verantwortet das Architekturbüro Pfaus und Partner aus Sigmaringen. Die Erstellung geschieht nun in zwei Bauabschnitten: Den ersten Abschnitt bildet ein dreistöckiges Gebäude mit zwölf Patientenzimmern sowie mehreren Gruppenräumen und Ärztezimmern. Im zweiten Bauabschnitt erfolgt die Errichtung eines weiteren vierstöckigen Gebäudes. Neben Patientenzimmern umfasst es außerdem ein Bewegungsbecken sowie verschiedene Technik- und Serviceräume, teilt die Klinik mit.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

„Schule ist kein Testzentrum“ wurde an der Gemeinschaftsschule Wangen plakatiert.

Wangener Schulen mit Corona-Protest-Bannern plakatiert - Schulleiter redet Klartext

Montags staunten die Lehrkräfte nicht schlecht, als sie an die Gemeinschaftsschule Wangen und Grundschule Leupolz kamen: Plakate, Luftballons und Kreidezeichnungen standen vor dem Schulgebäude mit Kritik an den schulischen Corona-Maßnahmen.

Aufschriften wie „Die Schule ist kein Testzentrum“ und „Gesunde Kinder brauchen keinen Test“ waren dort zu lesen. Wie Jürgen Lindner, Schulleiter der Gemeinschaftsschule und kommissarischer Leiter der Grundschule Leupolz, den Vorfall bewertet.

 Symbolfoto

Polizei hat Verdacht für Ursache von tödlichem Arbeitsunfall

Tödlich verunglückt ist am Dienstag ein 38-Jähriger auf einer Baustelle in Schwendi. Der Unfall ereignete sich in einem Rohbau. Nach Angaben der Polizei arbeitete der Mann in etwa sechs Meter Höhe in einem Metallkorb. Dieser war an einem Kran befestigt.

Laupheimer Drehleiter im Einsatz Aus bislang unbekannter Ursache lösten sich wohl die Spanngurte, die den Korb hielten. Der Mann stürzte in die Tiefe und schlug auf einen Betonboden auf.

Mehr Themen