Rundwanderweg „Kühstellenhöhlen“ eröffnet

Lesedauer: 2 Min

Ein Höhepunkt des Wanderwegs sind die Kühstellenhöhlen.
Ein Höhepunkt des Wanderwegs sind die Kühstellenhöhlen. (Foto: Privat)
Schwäbische Zeitung

Mehr als 60 Bürger sind der Einladung des Forstreviers Winterlingen-Nord und der Ortsgruppe des Schwäbischen Albvereins zur Eröffnungswanderung rund um die Schelmenburg und die Kühstellenhöhlen gefolgt. Revierleiter Michael Schmid und Kämmereimitarbeiter Bodo Erath erläuterten Konzeption, Streckenführung und Beschilderung des 5,2 Kilometer langen Rundwanderwegs. Die Finanzierung erfolgte durch die Gemeinde Winterlingen und mit Fördergeldern des Naturparks Obere Donau. Für Pflege und Unterhaltung zeichnet das Forstrevier verantwortlich.

Der Weg führte die Wandergruppe vorbei an neu geschaffenen Rasteinrichtungen zum Oberen Storzwang. Förster Schmid gab hier spannende Einblicke in die Geschichte der Kulturlandschaft. Thema waren vor allem die Aufforstungswellen der vergangenen Jahrhunderte und die Entwicklung einer nachhaltigen Forstwirtschaft. Schattige Buchen- und Fichtenwälder säumten den Weg bis zur Kühstelle. An der alten Hülbe erläuterte der Forstmann die ehemals schwierige Wasserversorgung auf den Hochalbflächen. An den drei Kühstellenhöhlen informierte Bodo Erath über die Siedlungsgeschichte und über die maßgeblich von Schultheis Blickle durchgeführten archäologischen Grabungsarbeiten. Die vielen Kinder erkundeten anschließend mit Taschenlampen das Höhlensystem.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen