Volker Bahls spielt Johann Sebastian Bach am Bach

Lesedauer: 3 Min
Schwäbische Zeitung

Nach dem Eröffnungskonzert im März fand nun der zweite Teil der Orgelkonzertreihe „Bach an der Lauchert“ in der Pfarrkirche in Veringendorf statt. Volker Bals verfolge mit diesem Konzert weiterhin mit großem Eifer sein ehrgeiziges Ziel, das gesamte Orgelwerk von Johann Sebastian Bach aufzuführen, heißt es in einer Mitteilung der Pfarrgemeinde.

In einer kurzen Einstimmung ging Bals auf den besonderen Charakter und die Auswahl der Stücke für diesen Abend ein. Helle Osterfreude und wahre Pfingstbegeisterung sollten diesen Abend prägen. Eine detaillierte Einführung in die einzelnen Stücke durch Anneke Mentzendorff brachte den vielen anwesenden Musikliebhabern, aber auch dem weniger versierten Musikkenner das Schaffen Bachs näher. Neben der Toccata und Fuge in d-Moll BWV 565, einem der bekanntesten Werke von J.S. Bach, das oftmals bei feierlichen Anlässen wie Hochzeiten auf dem Wunschzettel steht, kamen vor allem Werke aus dem „Orgelbüchlein“ zur Aufführung, die im Oster- beziehungsweise Pfingstfestkreis beheimatet sind.

Triumphale Werke

„Diese Werke strahlen eine triumphale Freude aus, die den Konzertbesucher mitreißt und ihn dankbar macht gegenüber seinem Schöpfer und Erlöser“ findet Bals. Allerdings würden diese triumphalen Werke den Organisten auch viel Kraft und äußerste Konzentration abverlangen. Volker Bals stellt sich mit Ausdauer, Fleiß und tiefer Verehrung gegenüber dem Schaffen Bachs dem Spagat zwischen hoher Anforderung und Begeisterung.

Die Konzertbesucher dankten ihm die Mühe mit stehendem, nicht enden wollendem Applaus. Die Pfarrei St. Michael dankte ihm für seinen Einsatz, denn die eingegangenen Spenden kommen der Innenrenovierung der Pfarrkirche zugute.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen