Sänger proben für das Weihnachtsoratorium

Lesedauer: 4 Min
Bei dem Auftritt am 28. Dezember sollen mehr als 80 Sänger auf der Bühne stehen.
Bei dem Auftritt am 28. Dezember sollen mehr als 80 Sänger auf der Bühne stehen. (Foto: Gabriele Loges)
Gabriele Loges

Die Proben in Veringenstadt laufen auf Hochtouren, schließlich soll alles passen für den großen Auftritt am Samstag, 28. Dezember. Dann werden um 18 Uhr in der St.-Nikolaus-Kirche in Veringenstadt das Weihnachtsoratorium von Camille Saint-Saëns und Werke von Mendelssohn und Fauré aufgeführt. Hierfür läuft seit dieser Woche der Vorverkauf bei der Volksbank Hohenzollern-Balingen und bei der Hohenzollerischen Landesbank Kreissparkasse in Veringenstadt.

Nach einem Aufruf in der „Schwäbischen Zeitung“ erhielt der Kirchenchor St. Nikolaus die gewünschte Verstärkung. Das Weihnachtsoratorium von Camille Saint-Saëns ist für Chorleiter Moritz Müller, der an der Musikhochschule Stuttgart studiert, etwas ganz Besonderes. Zum einen ist es sein erstes größeres Chorprojekt, zum anderen lernte er über seinen Dozenten Denis Rouger das Werk von Camille Saint-Saëns (1835-1921) schätzen.

Bei den Proben der einzelnen Stimmen wird Müller von Chorleitern der Umgebung unterstützt. So studiert er selbst den Tenor ein, Volker Bals den Bass, aber auch Markus Mauz und Stefan Fink schulen die einzelnen Stimmen. Studienkollegin Ann-Sophie Metzger, die bei der Aufführung Geige spielen wird, probt den Sopran ein. Bei der jeweiligen Tutti-Probe und der Aufführung unterstützen die einzelnen Chorleiter dann die Stimmen. Nachdem nun alles einmal komplett geprobt wurde, geht es „an den Feinschliff“, so Müller, und er zeigte sich sehr zufrieden mit der Leistung seiner Sänger: „Jetzt noch etwas stabiler und dann wird’s richtig gut!“ Mehr als 80 Sängerinnen und Sänger üben im Edith-Stein-Haus neben der Kirche. Als jüngster singt der 16-Jährige Adrian Müller mit. Die Stimmung sei schon bei den Proben immer bestens, so Sängerin Lucia Strobel: „Ich finde es ganz toll, dass so viele aus der weiteren Umgebung mitsingen und natürlich auch, wie voll sich der Gesamtchor anhört.“

Chor meistert bei den Proben musikalische Herausforderungen

Müller freut sich, dass der zusammengesetzte Chor auch musikalische Herausforderungen im „Oratorio de Noël“ meistert. So wird bei den Frauenstimmen Sopran und Alt im „Air et Chœur“ jeweils nochmal eine Teilung vorgenommen.

Der Gesang wird dann bei der Generalprobe und der Aufführung vom Orchester und den Solisten der Musikhochschule Stuttgart begleitet. Zum Weihnachtsoratorium wählte Müller als Ergänzung die Choralkantate „Verleih uns Frieden gnädiglich“ von Felix Mendelssohn-Bartholdy aus, die auf Deutsch gesungen und mit Streichern und Bläsern aufgeführt wird, zum anderen die französisch gesungene „Cantique de Jean Racine“ von Gabriel Fauré, die neben dem Chor Streicher, Bläser und Harfe zusammen klingen lässt. Von den insgesamt 500 Karten sind schon fast 200 verkauft. Der Chor hofft auf eine volle Kirche, die mit ihrer Akustik für Klangvolumen sorgen wird.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen