Musikgesellschaft lädt zur Hitparade ein

Lesedauer: 5 Min
 Die Musikgesellschaft konzentriert sich auf der Bühne ganz auf die einstudierten Stücke.
Die Musikgesellschaft konzentriert sich auf der Bühne ganz auf die einstudierten Stücke. (Foto: Felix Stein)
Felix Stein

Bunt gemischte Blasmusik haben die Zuschauer am Samstag bei der Musikgesellschaft Veringendorf am Samstag im Bürgersaal erlebt. Beim Jahreskonzert der Veringendorfer Musiker fanden sich zahlreiche Gäste im Bürgersaal ein, unter ihnen Veringenstadts Bürgermeister Armin Christ. Das Besondere: Sie durften abstimmen, welche drei Stücke am besten gefielen.

Die Jugendkapelle „Around the Sound“, die sich aus Jungmusikanten der Gemeinden Veringendorf, Inneringen und Hettingen zusammensetzt, eröffnete den Abend. Unter der Leitung von Dirigent Simon Lieb zeigten die jungen Musiker ihr bereits fortgeschrittenes Können und begeisterten damit die Besucher.

Trinkbecher sorgen für Rhythmus

Neben dem Klassiker „ I’ll be there“ und den „Italo Pop Classics“ von Erwin Jahreis schlossen die jungen Musiker ihren Auftritt mit dem Stück „The Olympic Spirit“ ab. Beim von Eric Ostberlin arrangiertem Stück ließen vier Jungmusikantinnen mit gewöhnlichen Trinkbechern zusätzliche, rhythmische Klänge in das mitreißende Stück einfließen.

Anschließend übergab Simon Lieb den Staffelstab an Dirigent der aktiven Musiker der Gesellschaft, Daniel Brehm. Eingeleitet mit der „Phoenix Ouvertüre“ wurden die Zuschauer von Anfang an in den Bann gezogen. Bereits das zweite Stück, ein Solostück von Tuba-Spieler Wilfried Zillhart namens „Der fidele Bassist“, begeisterte die Zuschauer derart, das fast schon klar schien, dass dieses abwechslungsreiche und eindringliche Stück noch einmal zu hören sein wird.

Doch auch darüber hinaus zeigte Brehm mit seinen Musikern über den ganzen Abend ein umfangreiches Repertoire, das keine Wünsche offen lies. So brachten die Musiker mit „You’ll be in my heart“ den nächsten Hit. Der Titelsong von Tarzan wurde von Hans Rückauer arrangiert, jedoch war der Wiedererkennungswert zum Original sehr hoch und Phil Collins Handschrift deutlich zu hören.

Nach der Finkensteiner Polka hob Dirient Daniel Brehm seinen Taktstock und die Musiker gaben mit „Amazing Grace“ nochmals ein sehr bekanntes Lied zum Besten. Mit „Musik verbindet“ von Timo Dellweg verabschiedeten sich die Volksmusikanten in die kurze Pause.

Die Musikerin Julia Ameiva kündigte im Anschluss „Wir grüßen mit Musik“, einen Marsch, an. Julia Ameiva moderierte nicht nur zwischen den Stücken, sondern spielte mit Traudl Kopp und Vanessa Walter die Klarinettenstimme. Nach „Breakfast Melody“ von Ben Haemhouts und „Derby Time“ von Georg Stich waren die Musiker schon wieder in Bestform, als Bohemien Lovers angekündigt wurde. Bei dem Lied von Franz-Xaver Holzhauer war jeder Zuschauer so gefesselt vom rhythmischen und unerwarteten Spannungsbogen, die dieses Stück innehat. „La Bonita“ von Steve McMillan fügte sich nahtlos in die technisch perfekt gespielten Stücke ein.

Abstimmung per Zettel

Als die letzten Klänge der Polka „Ein halbes Jahrhundert“ durch den Bürgersaal hallten, wurden auch schon die Stimmzettel der Zuschauer eingesammelt. Erstmals war der Programmablauf ähnlich einer Hitparade. Jeder Gast bekam drei Stimmen,mit denen jeder seine persönliche Highlights wählen konnte. Dann hieß es, kurz warten bis die drei Gewinnerstücke vorgestellt wurden.

Als Zugabe wählten die Zuschauer „Der fidele Bassist“ mit 46 Stimmen, kurz hinter „You’ll be in my Heart“ mit 48 Stimmen. Das beliebteste und letzte Stück war „Bohemien Lovers“, arrangiert von Franz-Xaver Holzhauer, das 49 Zuschauer für sich begeistern konnte.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen