Der Dirigent arrangiert einige Lieder

Lesedauer: 3 Min
 Der Sängerbund Veringenstadt gibt in der Wallfahrtskirche Deutstetten ein Konzert.
Der Sängerbund Veringenstadt gibt in der Wallfahrtskirche Deutstetten ein Konzert. (Foto: Sabine Rösch)

Zum Weihnachtskonzert haben die Sänger des Veringenstädter Sängerbunds eingeladen. Chorleiter Anton Roggenstein hatte für seine 20 Chorsänger ein schönes, einstündiges Programm arrangiert, welches die Konzertbesucher auf sich wirken lassen konnten. Der Spendenerlös zugunsten von Hanna Ahrens erbrachte fast 900 Euro.

Werner Winkler begrüßte die Konzertbesucher und bedankte sich bei Pfarrer Hubert Freier für die Bereitstellung der gut beheizten Wallfahrtskirche. Die würdige Kulisse der Kirche ließ die Raumakustik besonders intensiv auf die Konzertbesucher wirken. Um die Würde des Hauses zu bewahren, bat Werner Winkler darum, den Applaus immer erst nach einem Dreier-Lieder-Block zu spendieren, woran sich die Besucher auch hielten. Und so auch jedes Lied besser nachwirken konnte. Dem „Kyrie, Herr erbarme dich“ folgte das Wiegen- und Volkslied „Aber Heidschi Bumbeidschi“ und ein chilenisches Weihnachtslied. Im zweiten Block erfüllte „Weihnacht ist schöner“, „In der Nacht von Bethlehem“ und „Das Licht kommt in die Welt“ das Gotteshaus. Alle drei Beiträge wurden von Chorleiter Anton Roggenstein arrangiert und am Piano begleitet.

Josef Glöckler erzählte die Geschichte vom verlorenen Jesuskind, ehe der tschechische Choral vom „Trommellied“, das „Ave Maria“ und „O heilige Nacht“ aus den kräftigen Männerkehlen ertönten. Das „Halleluja“ von Leonard Cohen arrangierte Anton Roggenstein mit deutschem Text, was ein besonderer Hörgenuss war. „Ite missa es“ aus der Waldlermesse und die „Nacht der Stille“ beendeten den offiziellen Konzertabend.

Zum Abschluss sangen alle zusammen das weltweit am meisten verbreitete Weihnachtslied „Stille Nacht, heilige Nacht“. Werner Winkler führte aus, dass dieser Weihnachtsklassiker sein 200-jähriges Jubiläum feiere und in 300 Sprachen in der ganzen Welt gesungen werde. „O du fröhliche“ zum wirklich finalen Abschluss entließ die Konzertbesucher nach dem angenehmen Abend.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen