Raritären lassen Herzen höher schlagen

Lesedauer: 6 Min
Heinz Thumm

Etliche Oldtimer, allerlei Raritäten und Besonderheiten an vielerlei Motorfahrzeugen sind am Wochenende beim Bulldog- und Oldtimertreffen des Narrenvereins Wilsingen zu sehen gewesen. Nicht nur, dass damit die ganze Zeit über ein besonderer Sound über dem Ort lag: Sowohl auf dem Ausstellungsgelände als auch auf dem ausgewiesenen Campingplatz trafen sich laufend alte Bekannte und freuten sich über ein Wiedersehen.

Gleich am Zugang vom Parkplatz standen einige besondere Raritäten, die mehrmals am Tag zu Vorführungen starteten. Dann liefen die Besucher zusammen und bewunderten die Abläufe wie vor 70 oder noch mehr Jahren. Eine der Attraktionen war ein gewaltiges Lokomobil, Antrieb für eine voll intakte Dreschmaschine aus den 1950er-Jahren.

Kleereibe ist eine Rarität

Im weiteren Fortgang stand eine Claas-Strohpresse, angetrieben von einem Sendling-Standmotor mit sechs PS aus dem Baujahr 1940: Den Besuchern gefällt es, wenn etwas los ist, Säcke geschleppt werden und Stroh durch die Luft wirbelt. Eine Rarität war auch eine alte Kleereibe, die heute dem Narrenverein Wilsingen gehört. Die Maschine trennt in mehreren Arbeitsgängen die Körner von den Hülsen und sortiert Kleekörner, Getreide, Distelsamen und Ausputz fein säuberlich auseinander. Der Antrieb erfolgt mit einem 4-PS-Farimann-Motor. Für die alte „Schrote“ nebenan diente dagegen ein echter Bulldogantrieb. Auf einem Nachbargrundstück wurden Vorführungen zum Holzrücken angeboten. Auf einem Acker wurde Bodenbearbeitung mit alten Anhänge- und Anbaugeräten vorgeführt.

Immer mehr Fahrzeuge kamen am Samstagnachmittag auf dem Festgelände zusammen. Auf der Achse, dem Tieflader oder dem Anhänger tuckerten sie mit ihren strahlenden und stolzen Besitzern ein. Gut organisiert konnten sich die Teilnehmer an vier Stationen anmelden und erhielten ihre Standplätze zugewiesen. Das Gastgeschenk für die Aussteller, ein origineller Steinkrug, wurde erst bei der Verabschiedung ausgegeben, vorher jetzt schon bewundert.

Auf dem übersichtlichen Areal waren ein großer Campingplatz und Stellplätze für die unterschiedlichen Fahrzeugarten eingeteilt: Motorräder, Personenkraftwagen, Traktoren, Unimogs und Lastkraftwagen getrennt nach Fabrikaten. Die Fahrzeuge wurden liebevoll herausgeputzt, vielerlei Anbaugeräte waren angehängt. Sogar einige eisenbereifte Fahrzeuge waren dabei. Alle waren einheitlich beschriftet und mit Angaben über Art, Typ, Baujahr und Besonderheiten versehen.

Im Gemeindeschuppen baute die Tanz- und Partyband Albsound ihre Anlagen auf und rüstete sich für den Unterhaltungsabend. Beim Zugang von den Parkplätzen waren eine Reihe von Verkaufsständen aufgestellt. Von Ersatzteilen angefangen, gab es Vogelhäuschen, Hüte und Mützen, aber auch Gemüse, Eier, Honig, Süßigkeiten und Kinderspielzeug.

Neugierig besuchten die Zuschauer auch den Campingplatz. Dort trafen sich gleichgesinnte und eingefleischte Oldtimerliebhaber. Einige Wagenburgen beherbergten ganze Familien und Freundeskreise, die es sich bei Steaks und Würsten gut gehen ließen. Rauchende Feuerstellen deuteten an, dass ab dem Abend die Nacht zum Tag gemacht werden würde.

Alle Varianten von Traktoren

Besonders gut sortiert und umfangreich waren die mehreren Hundert Traktoren. Vom kleinen Agria mit angetriebenem Anhänger und Schmalspurschleppern bis zum Langholzzug waren alle Varianten vorhanden. Auf einem Ladewagen wurde ein Notstromaggregat vom Krankenhaus Reutlingen vorgeführt, das von 1937 bis 1954 im Einsatz war.

Leider setzte am frühen Morgen starker Regen ein. Echten Profis machte das aber nichts aus: Den Kopf ins Genick geschoben, den breiten Hut aufgesetzt und schon eilten die Oldtimerfreunde mit flottem Schritt durch die Reihen der Fahrzeuge. Während sich viele Fahrzeugbesitzer noch am Morgen anmeldeten, wollten andere ihre Fahrzeuge alsbald ins Trockene bringen und so fuhren die ersten Karawanen bereits wieder zurück in die heimatlichen Garagen. Als sich gegen Mittag aber das Wetter aufhellte, kamen neue Scharen von Besuchern und freuten sich an den viel benutzten und großartigen Generationen von Fahrzeugen aus Land- und Forstwirtschaft und dem allgemeinen Verkehr.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen