Beim Zapfenstreich bietet sich ein beeindruckendes Bild

Lesedauer: 5 Min
Gustav Kaul

Trochtelfingen - Mit einem Jubiläums-Festwochenende hat die Stadtkapelle Trochtelfingen ihr 200-jähriges Bestehen gefeiert. Was die Musiker in den vergangenen zwei Jahrhunderten bewegte, dokumentiert eine neue, inhaltsstarke Chronik. Mit Daten, Fakten und zahlreichen Bildern fasst diese die Vereinsgeschichte von der ersten schriftlichen Erwähnung im Jahr 1819 bis zur Gegenwart zusammen.

Hoch her ging es bereits am Freitagabend mit den „Schönis“, einer Partyband aus Reutlingen. Diese sorgte mit einem Mix aus Party-, Schlager- und Big-Band-Musik sowie einer mitreißenden Bühnenshow für Superstimmung bei den Konzertbesuchern.

Am Samstagabend folgte der nächste Streich: der große Zapfenstreich auf dem Rathausplatz, der von zahlreichen Zuschauern verfolgt und belauscht wurde. Als die Formationen musizierend zum Rathaus marschierten, bot sich ein beeindruckendes Bild.

Nach der Aufstellung in Reih und Glied übernahm Mario Storz, Bürgermeister der Gemeinde Engstingen, die Begrüßung. Er wies auf die historische Bedeutung des großen Zapfenstreichs hin. Er freue sich auch über die Teilnahme von befreundeten Musikern aus Kärnten, der Schweiz und dem Ruhrgebiet, sagte Storz.

Die Ausführung des großen Zapfenstreichs erfolgte durch die Stadtkapelle Trochtelfingen, die Spielleute Herne 08 und die historische Bürgerwehr Trochtelfingen. Das Kommando über die Zapfenstreichformation hatte der Kommandant der historischen Bürgerwehr Trochtelfingen, Hauptmann Berthold Hirlinger, inne. Es folgte der musikalische Hauptteil der Zeremonie, wobei die musikalische Leitung dem Dirigenten der Stadtkapelle Trochtelfingen, Wolfgang Triebs, und dem Stabführer der Spielleute Herne, Detlev Pradella, oblag. Zum Abschluss des Zapfenstreichs ertönte die Nationalhymne.

Konzertmarsch zur Eröffnung

Einen weiteren Programmpunkt am Samstagabend bildete der Jubiläumsabend in der örtlichen Eberhard-von-Werdenberg Halle, in der zur Eröffnung der festliche Konzertmarsch Sympatria gespielt wurde. Nach dessen Ausklang folgte neben der Begrüßung der Gäste in der voll besetzten Halle durch Bürgermeister Mario Storz auch ein Reigen der Grußworte von Trochtelfingens Bürgermeister Christoph Niesler, Helmut Vöhringer, Vorsitzender des Blasmusikverbands Neckar-Alb, sowie von Landrat Thomas Reumann.

Den Grußworten schloss sich auch Baden-Württembergs Justizminister Guido Wolf an. In seiner Ansprache wies er auf die Bedeutung des kulturellen Lebens und der kirchlichen Traditionen in den Städten und Gemeinden hin. Dabei sei auch stets die Stadtkapelle musikalisch eingebunden. Darüber hinaus erläuterte der Minister die Bedeutung der Pro-Musica-Plakette, die besondere Verdienste um die Pflege des instrumentalen Musizierens würdigt. Diese Plakette verlieh Wolf der Stadtkapelle Trochtelfingen. Entgegen nahm sie deren Vorsitzender Christoph Guhl.

Im weiteren Programmverlauf ließ Martina Henning rückblickend die wichtigsten Ereignisse und Aktivitäten der Stadtkapelle Revue passieren und verwies dabei auf die 224 Seiten starke Chronik, die in Form eines Buches erhältlich ist.

Am Festwochenende wurde auch erstmals die neue Vereinsfahne der Stadtkapelle, die erste in ihrer Geschichte, öffentlich vorgestellt. Die Einweihung dieser Vereinsfahne erfolgte am Sonntag beim Festgottesdienst in der örtlichen Kirche St. Martin. An diesem beteiligte sich auch der Musikverein Mägerkingen. Den musikalischen Ausklang des großartigen Festprogramms gestaltete der befreundete Musikverein Steinhilben am Sonntagnachmittag.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen